• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzbeauftragter warnt vor digitalen Fotos in Pässen

Gesichtserkennung könnte Überwachungsmöglichkeiten verbessern

Der Datenschutzbeauftragte des Bundes, Peter Schaar, hat davor gewarnt, dass durch digitale Fotos im Reisepass in Verbindung mit der Ausweitung der Videoüberwachung die Erstellung von umfassenden Bewegungsbildern möglich werden könnte. Überlegungen zur Biometrisierung von Ausweisfotos sind angesichts der verschiedenen Verfahren zur maschinellen Identifizierung mit am aussichtsreichsten, da sie keine Neuerfassung der Bevölkerung anhand anderer Merkmale notwendig machen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wenn man eine Demonstration filmt, ist es technisch bereits heute möglich, automatisch einzelne Personen zu identifizieren. Voraussetzung wäre allerdings, dass deren biometrische Daten in einer zentralen Datei gespeichert würden", sagte Schaar der Financial Times Deutschland. "Deshalb sollte für den Reisepass ein anderes Merkmal verwendet und, wie vom Bundestag beschlossen, auf eine solche Zentraldatei verzichtet werden."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

Die Innenminister der Europäischen Union müssen bis spätestens September festlegen, welche biometrischen Merkmale ab Ende 2005 in die neuen, fälschungssicheren Reisepässe aufgenommen werden. Voraussichtlich werden ein Foto und ein Fingerabdruck aufgenommen.

"Von Vorteil wäre ein kooperatives Verfahren, bei dem der Betroffene bei der Erhebung seiner Daten mitwirkt. Das ist beispielsweise bei der Gesichtserkennung nicht der Fall. Und Fingerabdrücke hinterlässt man ständig ungewollt."

Aus Datenschutzgründen sei ein Scan der Iris vorzuziehen, der nicht unbemerkt vorgenommen werden könne. Anders sei die Frage bei Visa-Anträgen zu beantworten. "Viele afrikanische Staaten haben kein kontrolliertes System für Personalpapiere", sagte Schaar. Hier sei es nicht schwer, Originalpapiere zu bekommen, ohne die im Pass angegebene Person zu sein. "Hier ist es durchaus sinnvoll, die Sicherheit zu erhöhen", sagte der von den Grünen vorgeschlagene Datenschutzbeauftragte: "Bei der Erteilung von Visa könnte deshalb eine Zentraldatei durchaus sinnvoll sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

roldor 03. Jun 2004

---- Querulant !!!!!!!!!!!!!!!

Ozzy 08. Apr 2004

Wo steht das ? Jetzt zauberst Du aber !!! Der Beamte macht keine Gesetze, er soll sie...

:-) 08. Apr 2004

Im Mittelalter war es äußerst anstößig, ja unchristlich, etwas für einen Taler zu kaufen...

jaja 08. Apr 2004

Kann es vielleicht daran liegen, dass kurz nach der abgeblasenen Volkszaehlung "RTL" ins...

Azila 08. Apr 2004

Hmmmmm. also ich habe schöne neue Welt gelesen, ich kenne the Net, ich weiss von Hitler...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /