Abo
  • IT-Karriere:

Crucial Europa kann DDR2-SDRAMs liefern

Passende Mainboards für neuen Pentium 4 sollen im 2. Quartal 2004 kommen

Die Micron-Tochter Crucial will nun auch in Europa DDR2-SDRAMs liefern können. Nur die passenden Mainboards gibt es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Geliefert werden können DDR2-400-SDRAM- (PC2-3200) und DDR2-533-SDRAM-Module (PC2-4300). DDR2-SDRAMs sollen nicht nur für höhere Taktraten geeignet sein, sondern vor allem auch weniger Strom benötigen. Sie begnügen sich mit 1,8 Volt, während beispielsweise herkömmliche DDR400-SDRAMs 2,6 Volt und DDR333-SDRAMs 2,5 Volt benötigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Im Gegensatz zu DDR- ist DDR2-Speicher nur als Ball Grid Array (BGA) verpackt, was geringere Größen und bessere elektrische Leistung ermöglicht. Terminierung direkt auf dem Speicherchip erlaubt eine interne Signal-Terminierung, während dies zuvor auf dem Mainboard erfolgen musste; Letztere sollen somit etwas günstiger produziert werden können, verspricht Crucial. DDR- und DDR2-Sockel sind unterschiedlich, die Module können also nicht ausgetauscht oder gemischt werden.

Crucial liefert nun an PC-Hersteller und Endkunden folgende DDR2-Module aus, die für Notebooks, Desktop-PCs und Server gleichermaßen geeignet sein sollen:

PC2-3200 (DDR2-400) mit CAS Latency 3:
256 MByte Unbuffered DIMM für 139,19 Euro
512 MByte Registered DIMM/ECC für 371,75 Euro

PC2-4300 (DDR2-533) mit CAS Latency 4:
256 MByte Unbuffered DIMM, 149,63 Euro
512 MByte Unbuffered DIMM 288,83 Euro

DDR2-Speicher wird zumindest von Intels Pentium-4-Chipsätzen Grantsdale und Alderwood sowie vom konkurrierenden SiS656 von SiS Technology unterstützt. Grantsdale- (mit Onboard-Grafik) und Alderwood-Mainboards (ohne Onboard-Grafik) verschiedener Hersteller werden Intel zufolge im Laufe des 2. Quartals verfügbar sein, passend zur Auslieferung der Prescott-basierten Pentium-4-Prozessoren für den Sockel LGA775. Auf der CeBIT 2004 waren schon entsprechene Boards zu sehen, wenn auch nicht alle Hersteller die entsprechenden Prozessoren dabei hatten, um sie - wie z.B. Epox - auch in Aktion zeigen zu können.

AMD will laut verschiedenen Presseberichten noch abwarten, bis DDR2-667-Speicher eingeführt wird und damit die im Vergleich zu DDR1 höheren Latenzzeiten von DDR2-Speicher überwunden werden können. Da dies erst für das 2. Quartal 2005 erwartet wird, ist demnach seitens AMD mit einer DDR2-Unterstützung für 2004 nicht zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Iraki,Youssef 09. Dez 2004

ich muss lernen

Subbie 08. Apr 2004

DDR2 ist doch sowiso eine Fehlkonstruktion. Wenn AMD erst wartet bis 667er Speicher...

SAE 07. Apr 2004

Keiner! Erst mal warten, bis Chipsätze & ausgereifte BIOSe(Boards) rauskommen...

Yinxx 07. Apr 2004

Wer bitte soll das bezahlen?

mr.x 07. Apr 2004

DDR2-SDRAMs sollen nicht nur für höhere Taktraten geeignet sein, sondern vor allem auch...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /