• IT-Karriere:
  • Services:

Musik-Downloads bald teurer als herkömmliche Audio-CDs?

Preise für Songs und Alben werden nach oben getrieben

Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass Songs und ganze Alben, die man legal bei einem der zahlreichen Download-Angebote herunterlädt, deutlich preisgünstiger sind als im Laden - schließlich sparen die Plattenfirmen immense Kosten beim Vertrieb und der Herstellung. Laut einem Bericht des Wall Street Journals drehen die großen Labels die Preisschraube aber gerade nach oben - und sorgen so dafür, dass Downloads sogar teurer als die im Handel erhältlichen CDs sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher setzen die meisten Online-Musikhändler wie etwa Apples iTunes-Dienst auf ein recht einheitliches Preismodell: Einzelne Songs sind für 0,99 Cent zu haben, ganze Alben bekommt man meist für 9,99 US-Dollar. In letzter Zeit häufen sich aber deutliche Preissteigerungen bei neuen Platten: Das aktuelle Album "Fly or Die" der HipHop-Gruppe N.E.R.D. etwa kostet bei Apple 16,99 US-Dollar, bei dem von Roxio neu gestarteten Napster-Service immerhin noch 13,99 US-Dollar. Wer hingegen die CD bei Amazon.com bestellt, muss dafür nur 13,49 US-Dollar bezahlen. Für die aktuellen Alben von Künstlern wie Kylie Minogue oder Blur würde Ähnliches gelten, so die Zeitung.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Bonn, München
  2. Bank of Scotland, Berlin Mitte

Gegenüber dem Wall Street Journal äußerten einige nicht genannte Plattenfirmen-Verantwortliche, dass man gerade dabei sei, die Preise für Online-Musik generell leicht zu erhöhen. Einzelne Songs könnten so bald zwischen 1,25 und 2,49 US-Dollar kosten. Vor allem wolle man eine stärkere Preisdifferenzierung erreichen: Aktuelle Hits sollen teurer, ältere Songs und Alben dafür unter Umständen billiger werden. Zudem plane man neue Song-Zusammenstellungen, bei denen Top-Hits mit weniger attraktiven Songs kombiniert werden, um so auf einen günstigen Album-Preis zu kommen. Wann diese Preiserhöhungen auf breiter Front durchgesetzt werden, stünde derzeit noch nicht fest.

Analysten sehen in der Preiserhöhung keine allzu großen Gefahren für den noch in den Kinderschuhen steckenden Online-Musikmarkt; in der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass Kunden beispielsweise wenig Wert darauf legen, ob ein einzelner Song nun 0,75 oder 0,99 US-Dollar koste. Ein leicht zu bedienender Shop sei den meisten Käufern wichtiger als die Preisersparnis. So hätte auch der kürzlich in den USA gestartete Download-Dienst von Wal-Mart trotz günstigerer Preise von zumeist 0,88 US-Dollar pro Song auf Grund der schlechteren Bedienung keinen Wettbewerbsvorteil gegenüber etablierten Angeboten wie dem iTunes-Dienst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Sniffers 01. Jul 2004

ich habe die nase voll von der sch.... m.industrie. die kriegen den hals nicht voll...

cornelinux 15. Jun 2004

Ansich hast Du Recht. Aber dann darfst Du auch das Radio nicht mehr anschalten, weil da...

Affe 13. Mai 2004

genau du hast völlig recht die sollen sich mal f***** diese Schw****** die sollen sich...

eft.Master 26. Apr 2004

hm wie wärs mit ner revulution? kanns ja echt nich sein in österreich kostet so ne Single...

Gast 26. Apr 2004

ich hab mal gehört, daß es legale musikbörsen gibt, die für nen song um die 2&#8364...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /