• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Methode verbindet Verschlüsselung und Biometrie

Übertragung sensitiver Daten soll durch biometrische Daten sicherer werden

Neuroinformatiker der Universität Bonn haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich sensible Daten so verschlüsseln lassen sollen, dass nur der vorgesehene Empfänger sie lesen kann - beispielsweise, indem er sich per Irisscan oder Fingerabdruck authentifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Rolf Eckmiller vom Bonner Institut für Informatik hat zusammen mit seinen Doktoranden Oliver Baruth und Dirk Neumann ein Verfahren entwickelt, das Informationen mit den biometrischen Daten des Anwenders verschlüsselt. Dabei wird eine Speicherkarte mit den entsprechenden biometrischen Daten in den Rechner eingelegt, der diese sendet. Eine zweite steckt man in den Rechner, um diese wiederum zu empfangen. Auf Seiten des Empfänger werden zudem die entsprechenden biometrischen Daten benötigt.

Stellenmarkt
  1. Palmer AG, Würzburg, Leipzig (Home-Office möglich)
  2. Vereinigte Hagelversicherung VVaG., Gießen

Die von den Neuroinformatikern entwickelte Software erzeugt mit Hilfe der Informationen in der Speicherkarte eine individuelle Verschlüsselung, die nur vom Besitzer der zweiten Karte geknackt werden kann - und auch nur dann, wenn seine biometrischen Daten mit denen übereinstimmen, die für die Programmierung des Kartenpaares eingesetzt wurden.

Die Verschlüsselung erzeugt dann aus einem zu übertragenden Bild eine wirre Abfolge von Pixeln. "Wir benutzen so genannte spatiotemporale Filter", erklärt Neumann, "dadurch geht die Information für die Lagebeziehung zwischen den Pixeln verloren." Die Verschlüsselung sei dabei nicht umkehrbar. "Durch die einmalige Kombination von Hardware, Software und biometrischen Merkmalen erhalten wir daher eine extrem hohe Verschlüssungssicherheit", verspricht Neumann.

Einsatzmöglichkeiten sehen die Forscher überall dort, wo es auf die diskrete Übermittlung sensitiver Informationen an ganz bestimmte Empfänger ankommt. "Nehmen Sie zum Beispiel ein Faxgerät", so Professor Eckmiller: "Selbst wenn die eigentliche Übertragung nicht abgehört werden kann, besteht immer noch die Möglichkeit, dass der Faxausdruck selbst in falsche Hände gerät. Bei unserer Methode müsste sich der Empfänger per Fingerabdruck oder Iris-Scan anmelden - sonst würde das Gerät nur Kauderwelsch von sich geben."

Die Wissenschaftler präsentieren ihre Idee, die sie inzwischen zum Patent angemeldet haben, vom 19. bis 24. April 2004 auf der Hannover-Messe in Halle 18 am Stand A02.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4,19€
  3. 11,99€
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)

Kanzler Gorkon 08. Apr 2004

Moin TuxFfm, vermutlich funzt das nach dem altbekannten Public Key Verfahren. Nur mit dem...

TuxFfm 07. Apr 2004

Und der andere hat dann natürlich meinen Fingerabdruck in seiner Karte zum Verschlüsseln...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /