Abo
  • Services:

DRAM-Preise ziehen weiter an - kein Ende in Sicht?

DRAMeXchange erwartet für 2004 neues Preishoch

Ende März 2004 prophezeite DRAMeXchange eine Preisbewegung im Speichermarkt, die Anfang April nun auch eingetroffen ist. Im Spot-Markt wurden etwa DDR256-SDRAMs zwischen 30. März und 6. April um 22 bis 23 Prozent teurer, selbst bei langfristigen Lieferverträgen stiegen die Preise um 10 Prozent. Aus Sorge vor weiteren Preiserhöhungen sowie für das zweite Halbjahr 04 erwarteten Engpässen sollen PC-Hersteller, Modul-Hersteller und Channel-Marketer zwecks Inventar-Aufbaus bereits in Kaufrausch verfallen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Speicherchip-Hersteller setzen laut DRAMeXchange hauptsächlich auf den Spot-Markt, da dort höhere Preise erzielt werden. Nur gute und langfristige Kunden mit Lieferverträgen würden weiterhin Teile erhalten. Im Preis angestiegen sein sollen nicht nur Markenprodukte, sondern auch ungetestete DRAMs (UTT) - sie sollen preislich nur noch 20 bis 30 Cent unter der getesteten Markenware liegen und damit kaum noch Vorteile bieten.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Für die Speicherindustrie kann der Anstieg der Speicherpreise als Erholung des Marktes angesehen werden. Für das zweite Halbjahr sollen größere Lieferkapazitäten durch gesteigerte Fertigung auf 300-mm-Wafern und bessere Ausbeute bei 0.11-Mikron-Fertigung zu erwarten sein - dennoch würde damit der deutlich schneller wachsende Bedarf seitens der PC-Industrie nicht gedeckt werden können, erwartet DRAMeXchange.

Da der Anteil des Speichers an den Gesamtkosten des PC-Systems - ohne Monitor - in der Regel nur bei 5 bis 10 Prozent liege, während die Speicherpreise im Jahr etwa um 30 Prozent sinken würden, führe der Preisanstieg und der damit höhere Kostendruck zu nicht weiter steigenden bzw. geringeren Speicherkapazitäten bei Komplettsystemen.

Der Speichermarkt-Beobachter DRAMeXchange erwartet, dass Kapazitätsengpässe und der hohe Bedarf die Speicherpreise in diesem Jahr neue Preismarken durchstoßen lassen.

Wie ein Blick in den Golem-Preisvergleich markt.golem.de zeigt, schwanken die Preise täglich, steigen aber seit Mitte März 2004 kontinuierlich an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

data 07. Apr 2004

Du denkst doch nicht wirklich, dass da Infineon geantwortet hat? Ich bin mir sicher, da...

AnoCo 07. Apr 2004

Ups, vileicht hättn ma doch die Infineon Axien behalde solle. Na ma könne ja noche mal...

SAE 07. Apr 2004

*ironie* Wenn das jemand von Infineon sagt, beruhigt mich das unheimlich *ironie*

Mosel-Vitelic 07. Apr 2004

nie...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /