Abo
  • IT-Karriere:

DRAM-Preise ziehen weiter an - kein Ende in Sicht?

DRAMeXchange erwartet für 2004 neues Preishoch

Ende März 2004 prophezeite DRAMeXchange eine Preisbewegung im Speichermarkt, die Anfang April nun auch eingetroffen ist. Im Spot-Markt wurden etwa DDR256-SDRAMs zwischen 30. März und 6. April um 22 bis 23 Prozent teurer, selbst bei langfristigen Lieferverträgen stiegen die Preise um 10 Prozent. Aus Sorge vor weiteren Preiserhöhungen sowie für das zweite Halbjahr 04 erwarteten Engpässen sollen PC-Hersteller, Modul-Hersteller und Channel-Marketer zwecks Inventar-Aufbaus bereits in Kaufrausch verfallen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Speicherchip-Hersteller setzen laut DRAMeXchange hauptsächlich auf den Spot-Markt, da dort höhere Preise erzielt werden. Nur gute und langfristige Kunden mit Lieferverträgen würden weiterhin Teile erhalten. Im Preis angestiegen sein sollen nicht nur Markenprodukte, sondern auch ungetestete DRAMs (UTT) - sie sollen preislich nur noch 20 bis 30 Cent unter der getesteten Markenware liegen und damit kaum noch Vorteile bieten.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg

Für die Speicherindustrie kann der Anstieg der Speicherpreise als Erholung des Marktes angesehen werden. Für das zweite Halbjahr sollen größere Lieferkapazitäten durch gesteigerte Fertigung auf 300-mm-Wafern und bessere Ausbeute bei 0.11-Mikron-Fertigung zu erwarten sein - dennoch würde damit der deutlich schneller wachsende Bedarf seitens der PC-Industrie nicht gedeckt werden können, erwartet DRAMeXchange.

Da der Anteil des Speichers an den Gesamtkosten des PC-Systems - ohne Monitor - in der Regel nur bei 5 bis 10 Prozent liege, während die Speicherpreise im Jahr etwa um 30 Prozent sinken würden, führe der Preisanstieg und der damit höhere Kostendruck zu nicht weiter steigenden bzw. geringeren Speicherkapazitäten bei Komplettsystemen.

Der Speichermarkt-Beobachter DRAMeXchange erwartet, dass Kapazitätsengpässe und der hohe Bedarf die Speicherpreise in diesem Jahr neue Preismarken durchstoßen lassen.

Wie ein Blick in den Golem-Preisvergleich markt.golem.de zeigt, schwanken die Preise täglich, steigen aber seit Mitte März 2004 kontinuierlich an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

data 07. Apr 2004

Du denkst doch nicht wirklich, dass da Infineon geantwortet hat? Ich bin mir sicher, da...

AnoCo 07. Apr 2004

Ups, vileicht hättn ma doch die Infineon Axien behalde solle. Na ma könne ja noche mal...

SAE 07. Apr 2004

*ironie* Wenn das jemand von Infineon sagt, beruhigt mich das unheimlich *ironie*

Mosel-Vitelic 07. Apr 2004

nie...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /