Abo
  • Services:

Kabelbetreiber wollen trotz Konzentration neue Jobs schaffen

Medienvielfalt nach Betreiberangaben nicht in Gefahr

Die neuen Besitzverhältnisse im deutschen Fernsehkabelgeschäft werden nach Einschätzung vom Geschäftsführer der Kabel Baden-Württemberg, Georg Hofer, der Branche neue Arbeitsplätze bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir müssen neue Leute einstellen", sagte Hofer im Gespräch mit dem Tagesspiegel. "Es gibt in Deutschland im Kabelgeschäft nicht genug Know-how. Wir brauchen daher alle Fachleute, die verfügbar sind." Auch nach der Zusammenführung der regionalen Kabelgesellschaften unter dem Dach der Kabel Deutschland "wird es keine Möglichkeit geben, jemanden zu entlassen".

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Am ersten Aprilwochenende 2004 hatte die Kabel Deutschland GmbH angekündigt, die Konkurrenten Ish (Nordrhein-Westfalen), Iesy (Hessen) und Kabel Baden-Württemberg für zusammen 2,7 Milliarden Euro zu übernehmen.

Kritiker vor allem aus den Reihen der Landesmedienanstalten befürchten jedoch, dass die neue Eigentümerstruktur zu einer Einschränkung der Medienvielfalt in Deutschland führen könnte. Das Gegenteil sei der Fall, argumentierte Hofer. "Als Netzbetreiber in Baden-Württemberg leiden wir darunter, dass wir die Inhalte, die wir gerne hätten, gar nicht bekommen. Die großen Anbieter - die Sender oder auch die Studios in Hollywood - reden doch gar nicht mit uns, wenn wir nur 2,2 Millionen Kunden angeschlossen haben." Nur gemeinsam würden die Kabelnetzbetreiber so viel "Marketing-Power auf die Straße bringen, um der Telekom erfolgreich Konkurrenz machen zu können".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

smd 07. Apr 2004

ich hoff nur dass dadurch die ausbaupläne von KabelBW nicht gefährdet werden bzw. nicht...

ShadowSAW 07. Apr 2004

hm was ich mich nur frage bei uns ist eine neue Kabelgesellschaft entstanden, die sich...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /