Mail-Client Eudora 6.1 mit kleinen Verbesserungen erschienen

IMAP-Funktionen sowie "Content Concentrator" überarbeitet

Der E-Mail-Client Eudora erhielt in der aktuellen Version 6.1 einige kleinere Änderungen, welche die Arbeit mit einigen Funktionen erleichtern soll. Gänzlich neue Funktionen bietet die Software für Windows und MacOS nicht, allerdings wurden zahlreiche kleine Programmfehler bereinigt, so dass sich ein Wechsel von Eudora 6.x auf die aktuelle Version empfiehlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller Qualcomm erweiterte die IMAP-Unterstützung in Eudora 6.1, so dass nun auch IMAP-Verzeichnisse automatisch synchronisiert werden, wenn man neue E-Mails abholt. Außerdem wurde ein Befehl zum Synchronisieren der IMAP-Ordner in das Kontextmenü der Software integriert. Die Entwickler beseitigten zudem einige Programmfehler in den IMAP-Funktionen, im Spam-Filter und Adressbuch sowie bei der Ansicht und Bearbeitung von Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
Detailsuche

Die mit der Version 6.0 in Eudora Einzug gehaltene Funktion "Content Concentrator" erhielt eine Profilverwaltung, um bequem zwischen verschiedenen Sortiereinstellungen wechseln zu können. Damit lassen sich mehrere E-Mails intelligent zusammenfassen, was etwa beim Lesen oder Beantworten mehrerer E-Mails helfen soll.

Eine neue "Search Bar" sowie ein entsprechender Eintrag im Kontextmenü des Programms helfen bei der Suche nach E-Mails, wobei zusätzlich darüber Internet-Recherche gestartet werden kann. Ferner informiert das Statistik-Fenster von Eudora 6.1 über die Arbeit des Spam-Filters, während sich an E-Mails angehängte Grafiken nun innerhalb der Nachricht anzeigen lassen. Schließlich wurden die Import-Filter überarbeitet, was einen Wechsel von anderen E-Mail-Clients erleichtern soll.

Eudora 6.1 wird ab sofort für Windows und MacOS ab der Version 9.x in drei Ausbaustufen angeboten. Die meisten Funktionen bietet die registrierte Software, die auch einen Spam-Filter enthält. Ein Registrierungsschlüssel kostet 49,95 US-Dollar für alle Neukunden und Anwender, welche die Software vor mehr als zwei Jahren gekauft haben. Wer die letzte Eudora-Version vor ein bis zwei Jahren gekauft hat, erhält ein Upgrade für 39,95 US-Dollar. Wer die Software in den vergangenen zwölf Monaten registriert hat, erhält einen neuen Schlüssel kostenlos.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zur registrierten Version wird Eudora 6.0 in zwei kostenlosen Ausführungen angeboten. Eine Ausführung blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein, bietet aber bis auf den Spam-Filter alle Funktionen der registrierten Version. Ganz ohne Werbung kommt eine Light-Version aus, die jedoch einen geringeren Funktionsumfang bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /