• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Splinter Cell - Pandora Tomorrow

Zweiter Teil der Agenten-Hatz

Mit Splinter Cell konnte Ubi Soft einen der größten Spielerfolge des letzten Jahres feiern - erst begeisterte die Agenten-Schleicherei die Xbox-Besitzer, danach folgten ebenso grandiose Umsetzungen für PC, GameCube, PlayStation 2 und GBA. Gerade mal ein Jahr später steht schon die Fortsetzung für PC und Xbox in den Läden; und vor allem dank des einfallsreichen Online-Modus darf man auch diesmal wieder von einem sicheren Verkaufshit ausgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hauptkritikpunkt gleich vorweg: Die Einzelspieler-Kampage von Pandora Tomorrow ist der des Vorgängers sehr ähnlich, prinzipiell hätte Ubi Soft hier sicherlich auch ein Add-On anstelle eines Vollpreisspiels veröffentlichen können. Denn am prinzipiellen Vorgehen hat sich nichts geändert: In verschiedenen Missionen über die ganze Welt verstreut müssen böse Terroristen und ihre Machenschaften bekämpft werden, und da man als Geheimagent tätig ist, steht anstelle roher Waffengewalt ein geschicktes Vorgehen im Vordergrund - nur wer schleicht, gewinnt.

Screenshot #1
Screenshot #1
So hält man sich weiterhin beständig im Dunkeln, schießt Lampen aus, um unbeobachtet agieren zu können, benutzt Gadgets wie ein Thermal-Nachtsichtgerät und schleicht sich meist von hinten an ein Opfer an, um es unschädlich zu machen. Eine Anzeige am unteren Bildschirmrand informiert beständig darüber, wie gut versteckt man in der jeweiligen Situation ist - hockt man in einer finsteren Ecke, kann die Wache einem direkt vor der Nase stehen und man wird trotzdem nicht entdeckt.

Screenshot #2
Screenshot #2
An Spezialwerkzeugen wurde erneut nicht gespart: Türen werden mit einem Dietrich geknackt, per Fieberglas-Kamera wird in andere Räume gespäht, verschiedene Blendgranaten halten einem die gröbsten Widersacher vom Hals, und durch geschicktes Pfeifen oder andere Geräusche lockt man die Wachen immer wieder auf falsche Fährten.

Natürlich ist auch der Bewegungsschatz von Sam Fisher wieder enorm - neben Schleichen und Laufen kann er sich unter anderem an Rohren entlanghangeln, per Spagat zwischen Wänden einklemmen, an der Decke hängen oder gar an der Außenseite eines Zuges entlangkraxeln. Zum Gewehr und der Pistole mit Schalldämpfer greift man hingegen selten - gezielte Schüsse aus der Ferne sind meist das höchste der Gewaltanwendung und auch nur dann zulässig, wenn in der Missionsaufgabe nicht ausdrücklich der Tod von Gegnern ausgeschlossen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Splinter Cell - Pandora Tomorrow 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Ichich 20. Dez 2005

Was mich nur nervt , sind diese blöden Missionsziel - Ein- und Ausblendungen !!! Lenkt...

cracker 23. Feb 2005

ich bin doch nicht blöd. :D wenn die hersteller sehen dass die scheiße ihren Umsatz...

Phil o'Soph 04. Dez 2004

Seit wann ist Virtual CD ein Kopierporgramm? Und woher weißt Du, dass Programme wie Nero...

Cold Zero 04. Dez 2004

Ich kann sie schon verstehen. Allerdings müssen sie bedenken das jedes Spiel das gekauft...

SCHALLUNDRAUCH 31. Aug 2004

wenn einer schon cerberus heißt........


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität 2020/21 Nur Tesla legte in der Krise zu
  2. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  3. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /