• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Splinter Cell - Pandora Tomorrow

Zweiter Teil der Agenten-Hatz

Mit Splinter Cell konnte Ubi Soft einen der größten Spielerfolge des letzten Jahres feiern - erst begeisterte die Agenten-Schleicherei die Xbox-Besitzer, danach folgten ebenso grandiose Umsetzungen für PC, GameCube, PlayStation 2 und GBA. Gerade mal ein Jahr später steht schon die Fortsetzung für PC und Xbox in den Läden; und vor allem dank des einfallsreichen Online-Modus darf man auch diesmal wieder von einem sicheren Verkaufshit ausgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hauptkritikpunkt gleich vorweg: Die Einzelspieler-Kampage von Pandora Tomorrow ist der des Vorgängers sehr ähnlich, prinzipiell hätte Ubi Soft hier sicherlich auch ein Add-On anstelle eines Vollpreisspiels veröffentlichen können. Denn am prinzipiellen Vorgehen hat sich nichts geändert: In verschiedenen Missionen über die ganze Welt verstreut müssen böse Terroristen und ihre Machenschaften bekämpft werden, und da man als Geheimagent tätig ist, steht anstelle roher Waffengewalt ein geschicktes Vorgehen im Vordergrund - nur wer schleicht, gewinnt.

Screenshot #1
Screenshot #1
So hält man sich weiterhin beständig im Dunkeln, schießt Lampen aus, um unbeobachtet agieren zu können, benutzt Gadgets wie ein Thermal-Nachtsichtgerät und schleicht sich meist von hinten an ein Opfer an, um es unschädlich zu machen. Eine Anzeige am unteren Bildschirmrand informiert beständig darüber, wie gut versteckt man in der jeweiligen Situation ist - hockt man in einer finsteren Ecke, kann die Wache einem direkt vor der Nase stehen und man wird trotzdem nicht entdeckt.

Screenshot #2
Screenshot #2
An Spezialwerkzeugen wurde erneut nicht gespart: Türen werden mit einem Dietrich geknackt, per Fieberglas-Kamera wird in andere Räume gespäht, verschiedene Blendgranaten halten einem die gröbsten Widersacher vom Hals, und durch geschicktes Pfeifen oder andere Geräusche lockt man die Wachen immer wieder auf falsche Fährten.

Natürlich ist auch der Bewegungsschatz von Sam Fisher wieder enorm - neben Schleichen und Laufen kann er sich unter anderem an Rohren entlanghangeln, per Spagat zwischen Wänden einklemmen, an der Decke hängen oder gar an der Außenseite eines Zuges entlangkraxeln. Zum Gewehr und der Pistole mit Schalldämpfer greift man hingegen selten - gezielte Schüsse aus der Ferne sind meist das höchste der Gewaltanwendung und auch nur dann zulässig, wenn in der Missionsaufgabe nicht ausdrücklich der Tod von Gegnern ausgeschlossen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Splinter Cell - Pandora Tomorrow 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ichich 20. Dez 2005

Was mich nur nervt , sind diese blöden Missionsziel - Ein- und Ausblendungen !!! Lenkt...

cracker 23. Feb 2005

ich bin doch nicht blöd. :D wenn die hersteller sehen dass die scheiße ihren Umsatz...

Phil o'Soph 04. Dez 2004

Seit wann ist Virtual CD ein Kopierporgramm? Und woher weißt Du, dass Programme wie Nero...

Cold Zero 04. Dez 2004

Ich kann sie schon verstehen. Allerdings müssen sie bedenken das jedes Spiel das gekauft...

SCHALLUNDRAUCH 31. Aug 2004

wenn einer schon cerberus heißt........


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /