Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Splinter Cell - Pandora Tomorrow

Screenshot #3
Screenshot #3
Musste man im ersten Splinter-Cell-Spiel Mission auf Mission abarbeiten, die allesamt recht zusammenhanglos nebeneinander standen, wurde diesmal deutlich mehr Wert auf eine logische Story gelegt. Der Schurke, dem man einmal quer über die ganze Welt folgt, droht den USA mit Krieg - und als guter Amerikaner setzt man selbstverständlich alles daran, diese internationale Gefahr auszuschalten. Die recht witzlose Schwarz-Weiß-Malerei des ersten Teils wurde allerdings glücklicherwiese überarbeitet, die Charakter sind diesmal merklich differenzierter.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Reply AG, deutschlandweit

Screenshot #4
Screenshot #4
Auf jeden Fall abwechslungsreicher geworden sind auch die Umgebungen, in denen man agiert; neben dem schon angesprochenen Zug ist man nun auch mal im dichten Dschungel Indonesiens oder in den Straßen von Jerusalem unterwegs. Allerdings gibt es auch wieder die eher typischen Laboratorien-Level, die ein wenig Ideenreichtum vermissen lassen. Und von der recht strikten Linearität wurde ebenfalls nicht abgewichen: Nur selten führen verschiedene Wege zum Ziel, meist kommt man nur durch stures Trial&Error-Vorgehen der richtigen Lösung eines Levels auf die Spur.

Screenshot #5
Screenshot #5
Besonders ärgerlich wird diese Linearität in Zusammenhang mit dem immer noch zu hohen Schwierigkeitsgrad: Bestimmte Szenen müssen wieder und wieder gespielt werden, da oft der kleinste Fehler - wenn man etwa zu schnell läuft, ein Geräusch von sich gibt oder nicht sorgfältig genug arbeitet - sofort zur Ergreifung und zum Tod führen kann. Schuld daran ist auch die etwas unlogische KI: Einerseits tolerieren die Wachen keine Fehler des Spielers und nutzen die kleinsten Unvorsichtigkeiten, um zuzuschlagen. Andererseits schauen die CPU-Kontrahenten nur etwas verwirrt, wenn um sie herum eine Glühbirne nach der anderen kaputtgeschossen wird - und gehen nach kurzer Pause trotzdem stur ihrer Arbeit nach.

All diesen Mankos zum Trotz ist die Atmosphäre von Pandora Tomorrow wieder mal zum Schneiden dicht - man ertappt sich also wieder dabei, wie man vor dem Monitor die Luft anhält, um bloß nicht von den Wachen erwischt zu werden.

 Spieletest: Splinter Cell - Pandora TomorrowSpieletest: Splinter Cell - Pandora Tomorrow 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Ichich 20. Dez 2005

Was mich nur nervt , sind diese blöden Missionsziel - Ein- und Ausblendungen !!! Lenkt...

cracker 23. Feb 2005

ich bin doch nicht blöd. :D wenn die hersteller sehen dass die scheiße ihren Umsatz...

Phil o'Soph 04. Dez 2004

Seit wann ist Virtual CD ein Kopierporgramm? Und woher weißt Du, dass Programme wie Nero...

Cold Zero 04. Dez 2004

Ich kann sie schon verstehen. Allerdings müssen sie bedenken das jedes Spiel das gekauft...

SCHALLUNDRAUCH 31. Aug 2004

wenn einer schon cerberus heißt........


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /