• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens: Software für GPS-gestütztes Foto-Tagebuch

A-GPS aber noch nicht in Handys verfügbar

Siemens-Entwickler haben eine Software geschrieben, mit der Handy-Nutzer künftig ein mobiles Foto-Tagebuch führen können. In Kombination mit dem Satellitennavigationssystem GPS bekommen mit der Handy-Kamera aufgenommene Bilder eine Ortsangabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Werden die Fotos dann mit einer digitalen Landkarte verknüpft, erscheint der exakte Ort der Aufnahme in einem Kartenausschnitt. Die Fotos können mit handschriftlichen Aufzeichnungen oder Sprachnachrichten verbunden und verschickt werden. Für die Anzeige verwenden die Entwickler derzeit noch einen Computermonitor, später könnte das Programm auch auf einem großen Handy-Display laufen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Landshut

Der Monitor zeigt einen Kartenausschnitt, auf dem jedes Digitalfoto mit einem Symbol dargestellt ist. Fotos, die außerhalb des aktuellen Ausschnitts liegen, befinden sich als Symbole am Rand. Mit der Maus kann das Zentrum der Karte verschoben werden, wobei dann die dort aufgenommenen Bilder sichtbar werden. Klickt der Anwender auf ein Foto, wird es vergrößert dargestellt. In einer Menüleiste ist auf dem Monitor eine chronologische Folge der Bilder zu sehen. Wählt der Nutzer hier ein Bild aus, rückt ihm die Karte automatisch den betreffenden Ausschnitt in die Mitte.

Siemens-Handy-Fototagebuch
Siemens-Handy-Fototagebuch

Die Verbindung von Orts- und Zeitangaben auf Fotos ermöglicht eine chronologische Dokumentation etwa einer Urlaubsreise oder eines Messebesuchs. Mit einem Bluetooth-fähigen Eingabegerät, einem digitalen Stift oder einer Maus können die Bilder beschriftet oder mit Skizzen versehen werden.

Noch ist diese Software nicht erhältlich, sondern lediglich ein Demonstrationsobjekt - nicht zuletzt deshalb, weil GPS-Lösungen für Handys derzeit noch rar gesät sind.

Siemens hatte zur CeBIT 2004 erstmals einen rund zehn Gramm schweren A-GPS-Empfänger in ein MMS-Handy integriert. A-GPS steht für Assisted-Global-Positioning-System. Noch ist unklar, ob und wann der Prototyp auf den Markt kommt.

Derzeit finden in mehreren Ländern Feldtests statt. Da A-GPS vom Handy-Netzwerk unterstützt wird, also die Ortung nicht allein im Handy erfolgt, verbraucht die Standortbestimmung deutlich weniger Strom als herkömmliche GPS-Lösungen. Darüber hinaus könnten Informationen, etwa neue Stadtpläne, automatisch aktualisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

udo 07. Apr 2004

Die Idee ist wohl geklaut, wie der Link zeigt gibt es schon die Möglichkeit Bilder in...

:-) 06. Apr 2004

Gabs doch schon als Werbespot: Er mengte mit ihr rum und sie blätterte hinterrücks in...

Thomas 06. Apr 2004

Dabei werden die EXIF-Daten des Fotos mit den Waypoints aus dem GPS-Empfänger...

Marc 06. Apr 2004

Dass A-GPS noch nicht verfügbar ist, stimmt imho so leider nicht ganz. Das NEC 616 ist...

Flo 06. Apr 2004

Daraus müsste man dann automatisch DVDs für die perfekte Urlaubsdoku generieren können...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /