Silentmaxx-Gehäuse soll "Null-Dezibel-PC" ermöglichen

Passives Gehäusesystem ST-P1 inklusive CPU-Heatpipe

Mit dem neuen passiven Gehäusesystem ST-P1 will der Händler Silentmaxx den schwer zu erfüllenden Traum vom geräusch- und lüfterlosen "0 dB(A)-Rechner" erfüllen. Die Kühlung der Systemkomponenten übernehmen zum größten Teil Aluminium-Kühlrippen in den Seitenwänden, während die Wärme von Prozessor und Netzteil über leistungsfähige Heatpipes abgeleitet werden soll - selbst bei Volllast soll der PC in Verbindung mit einigen Extras so keine Geräusche mehr entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

CPU-Heatpipe
CPU-Heatpipe
Das Gehäuse ST-P1 besteht aus reinem Aluminium. Die großflächigen Seitenkühlprofile aus schwarz-eloxiertem Aluminium sollen eine Abwärme von bis zu 1.000 Watt ableiten können. Die Prozessor-Heatpipe soll Pentium-4- und Athlon-64-Prozessoren bis 110 Watt Abwärme kühlen können. Entsprechend sollen auch nur Mainboards für diese Prozessoren eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Der rollbare Alu-Tower wiegt ohne Zubehör 25 kg, misst 45,2 x 25,6 x 45,2 cm und bietet sechs Einschübe für 5.25-Zoll- oder 3.5-Zoll-Laufwerke. Da ein passiv gekühlter Prozessor nicht reicht, um einen lautlosen PC zu verwirklichen, bietet Silentmaxx noch passendes Zubehör an - mit den 479,95 Euro für Gehäuse und CPU-Heatpipe ist es also bei weitem nicht getan.

Alu-Gehäuse
Alu-Gehäuse
Silentmaxx empfiehlt sein lüfterloses, externes ATX-Netzteil P1 in 350-Watt- (rund 150,- Euro) oder 450-Watt-Ausführung (rund 200,- Euro), eine ebenfalls selbst anzubringende Grafikkarten-Heatpipe in einfacher und doppelter Ausführung für max. 60 Watt (rund 80,- Euro) respektive 120 Watt (rund 150,- Euro), einen neuen vierfach schwingenden und somit vom Gehäuse entkoppelten 5,25-Zoll-Laufwerksschacht (Preis noch nicht genannt) gegen röhrende Festplatten und einen Temperatursensor für die Heatpipe.

So kommt man bei einem ordentlich ausgestatteten ST-P1 schnell über 900,- Euro, was dann das Produkt nur für spendable Bastler interessant macht. Bastler deshalb, weil man bei Silentmaxx keine entsprechend fertig konfigurierten Rechner kaufen kann, auch einen Einbauservice gibt es bisher nicht. Immerhin gewährt Silentmaxx aber auf das Gehäuse mit Heatpipes fünf Jahre Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iceman 28. Jun 2004

Ihr habt doch alle einen totalen Schaden und null Ahnung von der Materie!

Bose-Einstein... 19. Apr 2004

Was soll ich denn mit dem schrott in den nix reingeht?? Wo soll ich denn mit weniger 5...

carsten 19. Apr 2004

mall ne frage am rande wo bekomme ich gute gehäuse herr kann es mir einer sagen werre...

Hugo 07. Apr 2004

*hüstel* Ich glaub ich sag dir lieber nicht bei was für einer Temperatur mein Athlon 800...

troll 07. Apr 2004

*P L O N K*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Western Digital: WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital schließt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  3. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /