• IT-Karriere:
  • Services:

Japan, China und Südkorea setzen auf Linux statt Windows

Open Source soll Windows in Nordost-Asien Marktanteile abnehmen

Japan, China und Südkorea wollen gemeinsam ein auf Linux basierendes Betriebssystem als Alternative zu Microsofts Windows entwickeln. Ein entsprechendes Abkommen sei jetzt in Peking unterzeichnet worden, berichten diverse japanische Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Länder wollen die Wettbewerbsfähigkeit ihrer IT-Industrie stärken und zugleich ihre Computernetze besser gegen Viren und andere Angriffe absichern sowie dem großen Marktanteil von Windows etwas entgegensetzen. Es sei zudem verabredet, ein Forum für Privatunternehmen einzurichten, das Open Source in Nordost-Asien fördern soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Cabrio 15. Apr 2004

Das muss aber ein seeeeehr diskretes Projekt sein, als French der in Germany lebt und oft...

uwe bohne 06. Apr 2004

wird nicht die ganze Elektronic in Asien hergestellt? Dann wird es nicht mehr lange...

M 06. Apr 2004

Wenn es mehr als zwei sind die Systeme billtig oder umsont, aber die Software wird...

xofox 06. Apr 2004

Und mir würde besser gefallen wenn Drittewelt Länder auf Linux setzen würden...

martin 05. Apr 2004

Wieso muss es den Linux sein? Mir würde die Schlagzeile besser gefallen: Frankreich und...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /