• IT-Karriere:
  • Services:

Sprengstoff auf Mikrochips für schnellere Airbags

TU Chemnitz zeigt neue Technik auf der Hannover Messe 2004

Chemnitzer Forscher entwickeln gemeinsam mit Industriepartnern sprengstoffbeschichtete Mikrochips, die Airbags deutlich schneller "explodieren" lassen als herkömmliche Lösungen. Insbesondere für Hersteller von Seitenairbags sollen neue Zünder von großem Interesse sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Nötig seien schnelle Zünder, da bei einem Frontalaufprall eines Autos mit 40 Kilometern pro Stunde ein Airbag nach sieben Hundertstelsekunden aufgeblasen sein muss, um den Fahrer optimal zu schützen - in dieser winzigen Reaktionszeit laufen komplexe Operationen zwischen Sensor, elektronischer Steuerung und Airbagzündung ab. Moderne Autos haben bis zu acht Luftsäcke, die in der geringen zur Verfügung stehenden Zeitspanne unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden müssen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

"Unser mit sehr niedriger Energie zündendes Element lässt sich hervorragend in ein Konzept integrieren, bei dem alle sicherheitsrelevanten Systeme im Auto über ein so genanntes Bussystem miteinander kommunizieren", erläutert Mario Baum. Baum ist Mitglied einer Forschungsgruppe des Fraunhofer-Institus für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) und des Zentrums für Mikrotechnologien (ZfM) an der TU Chemnitz.

Nahaufnahme einer Siliziumstruktur zur Vibrationsmessung. Foto: ZfM/TU Chemnitz
Nahaufnahme einer Siliziumstruktur zur Vibrationsmessung. Foto: ZfM/TU Chemnitz
Die Forscher entwickelten zudem einen High-Tech-Sensorchip, der auf Grund einer speziellen Titanoxidbeschichtung sofort anschlägt, wenn sich Betriebstemperaturen von mehreren hundert Grad Celsius die Anteile an Kohlenmonoxid, Stickoxiden und Kohlenwasserstoffen im Abgas nur um wenige Millionstel ändern. Ein weiteres Beispiel ist eine Technologieentwicklung zur Strukturierung von Silizium, die es ermögliche, winzige bewegliche Teile herzustellen. Mit diesen "beweglichen Massen" könnten Beschleunigungen, Kreisbewegungen, Neigungen und Vibrationen gemessen werden. In der Kombination mit Mikroarrays entstehen so Vibrationsdetektoren, die einfacher und kostgünstiger arbeiten sollen als die bislang vorwiegend eingesetzten breitbandigen Piezo-Aufnehmer mit Fourier-Transformation.

Diese und weitere Lösungen aus der Sensorik und der Mikrosystemtechnik wollen die Wissenschaftler beider Forschungsteams vom 19. bis 24. April 2004 auf der Hannover Messe in Halle 14 am Stand G 62 ("µtec-SAXONY") vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 7,99€

:-) 08. Apr 2004

Ob Bush noch 19 Whiskey + 1 Whiskey im Kopf rechnen kann weiß ich nicht :-)

Bin im Laden 08. Apr 2004

+++ Pressemeldung +++ Al Kaida stattet ihre Mitarbeiter mit neuartigen Taschenrechnern...

A 05. Apr 2004

Spielst Du ein kopiertes Lied, explodiert Dein Rechner ... Ein optimaler Ansatz für TCPA.

Sprengstoffhund 05. Apr 2004

Ich würde es vermeiden, mit diesem Auto über die Grenze, womöglich noch in den Nahen...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /