Microsoft zahlt 1,6 Milliarden US-Dollar an Sun

Sun und Microsoft arbeiten künftig eng zusammen

Die ehemaligen Streithähne Sun und Microsoft haben eine auf zehn Jahre angelegte Technologiepartnerschaft vereinbart. Ziel der beiden Unternehmen sei es, dafür zu sorgen, dass die eigenen Produkte besser miteinander zusammenarbeiten. Zugleich wurde verkündet, man habe alle noch anhängigen Rechtsstreitigkeiten zwischen den beiden Unternehmen beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Technologie-Abkommen umfasst die gegenseitige Nutzung von Patenten und sei ein signifikanter Schritt nach vorn in der Beziehung der beiden Unternehmen zueinander, so Sun-Chef Scott McNealy. Er zeigte sich sicher, dass sowohl Kunden von Microsoft als auch Sun von der Vereinbarung profitieren werden.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
  2. IT Security Administrator (m/w/d)
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
Detailsuche

"Unsere Unternehmen werden auch weiterhin hart miteinander konkurrieren, aber dieses Abkommen schafft eine neue Basis zur Kooperation, von der Kunden beider Unternehmen profitieren werden", so Microsoft-CEO Steve Ballmer.

Dabei wird Microsoft insgesamt rund 1,6 Milliarden US-Dollar an Sun zahlen, um die noch anhängigen Rechtsstreitigkeiten beizulegen. Zudem haben beide Unternehmen vereinbart, Technologien des jeweils anderen kostenpflichtig zu lizenzieren, wobei Microsoft zunächst zusätzlich 350 Millionen US-Dollar an Sun zahlt. Unter anderem will man sicherstellen, dass Java und .Net künftig besser miteinander zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


becher 05. Apr 2004

hmmm... komisch mein hintern fühlt sich nicht wund an, wenn ich an microsoft denke, im...

Netzialist 05. Apr 2004

Jemand haut dir 3 Stunden lang den Hintern wund - dann massiert er dich 10 Minuten lang...

Netzialist 05. Apr 2004

Gegen Ende hat doch OpenOffice StarOffice getragen. Nicht umgekehrt. Ich mach mir da...

Netzialist 05. Apr 2004

Solange ich hier immer noch den Dummspruch höre: "Ich nehm den Internet Explorer, da...

Netzialist 05. Apr 2004

Nicht wirklich, soweit ich weis wird OpenOffice entwickelt. Sun zieht sich hier und da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Energiewende: Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt
    Energiewende
    Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt

    Hohe Rohstoffpreise stoppen den Fall der Akkupreise. Neue Rekordpreise bei Lithium werden Akkus 2022 sogar teurer machen.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /