• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft zahlt 1,6 Milliarden US-Dollar an Sun

Sun und Microsoft arbeiten künftig eng zusammen

Die ehemaligen Streithähne Sun und Microsoft haben eine auf zehn Jahre angelegte Technologiepartnerschaft vereinbart. Ziel der beiden Unternehmen sei es, dafür zu sorgen, dass die eigenen Produkte besser miteinander zusammenarbeiten. Zugleich wurde verkündet, man habe alle noch anhängigen Rechtsstreitigkeiten zwischen den beiden Unternehmen beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Technologie-Abkommen umfasst die gegenseitige Nutzung von Patenten und sei ein signifikanter Schritt nach vorn in der Beziehung der beiden Unternehmen zueinander, so Sun-Chef Scott McNealy. Er zeigte sich sicher, dass sowohl Kunden von Microsoft als auch Sun von der Vereinbarung profitieren werden.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

"Unsere Unternehmen werden auch weiterhin hart miteinander konkurrieren, aber dieses Abkommen schafft eine neue Basis zur Kooperation, von der Kunden beider Unternehmen profitieren werden", so Microsoft-CEO Steve Ballmer.

Dabei wird Microsoft insgesamt rund 1,6 Milliarden US-Dollar an Sun zahlen, um die noch anhängigen Rechtsstreitigkeiten beizulegen. Zudem haben beide Unternehmen vereinbart, Technologien des jeweils anderen kostenpflichtig zu lizenzieren, wobei Microsoft zunächst zusätzlich 350 Millionen US-Dollar an Sun zahlt. Unter anderem will man sicherstellen, dass Java und .Net künftig besser miteinander zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

becher 05. Apr 2004

hmmm... komisch mein hintern fühlt sich nicht wund an, wenn ich an microsoft denke, im...

Netzialist 05. Apr 2004

Jemand haut dir 3 Stunden lang den Hintern wund - dann massiert er dich 10 Minuten lang...

Netzialist 05. Apr 2004

Gegen Ende hat doch OpenOffice StarOffice getragen. Nicht umgekehrt. Ich mach mir da...

Netzialist 05. Apr 2004

Solange ich hier immer noch den Dummspruch höre: "Ich nehm den Internet Explorer, da...

Netzialist 05. Apr 2004

Nicht wirklich, soweit ich weis wird OpenOffice entwickelt. Sun zieht sich hier und da...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /