Siemens integriert BlackBerry-Funktion in eigenes Handy

BlackBerry-Dienst beschert E-Mail-Push-Funktion für Mobiltelefone

Siemens mobile will im vierten Quartal 2004 den E-Mail-Push-Dienst BlackBerry von Research In Motion (RIM) in ein eigenes Mobiltelefon integrieren. Noch wurden keine weiteren Details zu dem dann erscheinenden Mobiltelefon genannt, es ist lediglich bekannt, dass die BlackBerry-Funktion darin integriert sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der BlackBerry-Dienst von Research In Motion übermittelt E-Mails per Push-Verfahren, so dass diese automatisch an entsprechende Clients respektive Endgeräte geleitet werden. Das manuelle oder zeitgesteuerte Abfragen eines Postfaches entfällt also. Neben der E-Mail-Funktion können über die BlackBerry-Funktion Kalender- oder Adressbuch-Einträge per Server mit entsprechenden PIM-Applikationen synchronisiert werden. Dazu wird auf Unternehmensseite der BlackBerry Enterprise Server benötigt, der den Datenverkehr regelt. Ist lediglich die E-Mail-Funktion erwünscht, soll dies Einzelanwendern und kleineren Unternehmen ebenfalls angeboten werden.

Noch machte Siemens mobile keine weiteren Angaben dazu, in was für einem Handy diese Funktionen integriert werden. Derzeit ist nur bekannt, dass das mit BlackBerry bestückte Mobiltelefon auf Basis der zur CeBIT 2004 vorgestellten 65er-Baureihe aufsetzen soll. Es wird sich dabei aber um keines der bisher angekündigten Mobiltelefone handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Willi 18. Apr 2004

Zu Umstädlich.Tastaur zu klein

Deutschprofessor 05. Apr 2004

Warum? Ist doch perfektes Deutsch. Das Mobilfunkgerät hat das persönliche Fürwort "dem...

Krümelkakker 05. Apr 2004

Noch machte Siemens mobile keine weiteren Angaben dazu, in was für einem Handy diese...

co 03. Apr 2004

Noch machte Siemens mobile keine weiteren Angaben dazu, in was für einem Handy diese...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. iPhone und Apple Watch: Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos
    iPhone und Apple Watch
    Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos

    Apples Carkey-Funktion funktioniert derzeit nur mit BMWs, doch ab Sommer 2022 sollen auch andere Autohersteller aufspringen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /