Abo
  • Services:

Kanada: Privates Musik-Filesharing ist legal

... sofern die private Musiksammlung nicht beworben wird

Die Musikindustrie musste in Kanada im Kampf gegen die für Umsatzrückgänge verantwortlich gemachten Filesharing-Nutzer eine schwere Niederlage einstecken: Richter Konrad von Finckenstein urteilte am 31. März 2004, dass die Adressen von 29 angezeigten Filesharing-Nutzern nicht herausgegeben werden müssen, da die Personen nicht für die illegale Musikdistribution zur Verantwortung gezogen werden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Canadian Recording Industry Association (CRIA) hatte versucht, per Gerichtsbeschluss die Identität der betroffenen Filesharing-Nutzer von den jeweiligen Internet Service Providern in Erfahrung zu bringen. Die ISPs nahm der Richter jedoch aus der Schusslinie. Sie böten zwar die Kommunikationsmöglichkeiten und seien deshalb nicht nur unbeteiligte Dritte, allerdings dürften die Provider-Daten ohne weitere Belege nicht als die einzige praktische Möglichkeit betrachtet werden, um an die persönlichen Daten der Angeklagten zu gelangen. Davon abgesehen habe die Musikindustrie nicht nachweisen können, wie sie von einer IP-Adresse ausgehend den dazugehörigen Nutzerspitznamen ermittelt habe.

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Interessanter ist jedoch die Begründung, warum von Finckenstein keine Urheberrechtsverletzung in dem Verhalten der Angeklagten sieht: Das kanadische Urheberrecht untersagt zwar die Vervielfältigung von Musikstücken sowie Teilen davon, erlaubt jedoch Privatkopien zur persönlichen Nutzung. Aus diesem Grunde sei das Herunterladen eines Musikstücks für die rein private Nutzung keine Urheberrechtsverletzung. Zudem habe es keine Beweise dafür gegeben, dass die zum Download angebotenen Musikstücke aktiv verbreitet oder die Reproduktion von Musikaufnahmen autorisiert wurden.

Richter von Finckenstein dazu: "Sie [Die Angeklagten, Anm., der Red.] haben lediglich persönliche Kopien in ihre freigegebenen Verzeichnisse gestellt, auf die über einen P2P-Service von anderen Computern aus zugegriffen werden konnte". Die Bereitstellung von Software, mit denen Kopien angefertigt werden können, laufe jedoch nicht darauf hinaus, Rechteverletzungen zu begehen.

Von Finckenstein sieht keinen Unterschied zwischen einer Bibliothek mit urheberrechtlich geschützten Büchern und einem Fotokopierer sowie einem Computer-Nutzer, der eine persönliche Kopie in ein per P2P-Service freigegebenes Verzeichnis stellt. In beiden Fällen gebe es Möglichkeiten zur Vervielfältigung, aber keine ausdrückliche Erlaubnis, diese zu nutzen. Der Richter ergänzte: Die Erlaubnis etwas zu benutzen, impliziert keine widerrechtliche Nutzung.

Die bloße Tatsache, eine Datei in ein P2P-freigegebenes Verzeichnis zu legen, liefe nach der Interpretation noch nicht darauf hinaus, dies auch zu verteilen. Der Verbreitungstatbestand würde erst dann erreicht sein, wenn der Eigentümer des "gesharten" Verzeichnisses eine aktive Handlung ausübe wie beispielsweise Kopien verschicken oder dafür werben würde, dass die Dateien dort zur Kopie zur Verteilung stünden. Dieses hätte die Anklage jedoch nicht beweisen können, es seien nur Beweise präsentiert worden, dass potenzielle Urheberrechtsverletzer Kopien auf ihren freigegebenen Laufwerken zur Verfügung gestellt hätten.

"Im World Intellectual Property Organization Performances and Phonograms Treaty (WPPT) vom 23. Dezember 1996 ist das exklusive Recht zur Veröffentlichung enthalten, dieses ist in Kanada jedoch noch nicht umgesetzt und somit noch nicht zum Teil des kanadischen Urheberrechts geworden", schließt von Finckenstein.

Im behandelten Fall nutzten die 29 Beschuldigten Filesharing-Netze wie KaZaA, KaZaA Lite oder iMesh.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 254,93€
  2. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  3. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

alleskönner 23. Apr 2004

Und was ist dann hier die GEMA?

Nachtrag :-) 03. Apr 2004

Während die einen noch nach dem Huhn suchen, dass ihnen die "goldenen Eier" legt, haben...

:-) 03. Apr 2004

Manchmal kann Verfremdung hilfreich sein. Kurzgeschichte Ein Bauer hat ein Huhn und...

Internauta 02. Apr 2004

http://www.sycorp.com/levy/ "The CPCC has set the rates for 2004 the same as 2003 except...

blurb 02. Apr 2004

Du hast Recht.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /