• IT-Karriere:
  • Services:

IBM: Von Open Software zu Open Hardware

Power-Prozessor soll zur offenen Plattform werden

IBM hat jetzt Pläne vorgestellt, um eine "Community von Innovationen" um seine Power-Prozessoren zu etablieren, die sich in zahlreichen Geräten vom Supercomputer über Desktop-System und Spielekonsolen bis hin zu Embedded-Systemen finden. Forschern und Entwicklern will man neue Möglichkeiten geben, um eigene Funktionen in die Chips zu integrieren, um so neue Geräte und Applikationen zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM will mit einem erweiterten Lizenzprogramm breiten Zugang zu den Prozessoren gewähren, um so eine neue offene Community ins Leben zu rufen, für die IBM zudem neue Service-Center sowie neue kostenlose Design-Tools bereitstellt. Zudem will IBM ein offenes Governance-Modell für die künftige Entwicklung der Power-Architektur ins Leben rufen und es auch Chip-Foundries erlauben, Power-Prozessoren herzustellen.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville

Mit Sony konnte IBM zudem einen neuen namhaften Lizenznehmer für seine Power-Prozessoren vorstellen. Das Unternehmen will die Chips in einer breiten Zahl von Geräten einsetzen.

Unter anderem will IBM ein neues Portal für die "Power Architecture Community" einrichten und mit dem "Power Architecture Pack" ein Paket von kostenlosen Evaluations-Kits für Designer anbieten. Damit soll es möglich sein, eigene Power-Chips zu entwickeln und diese in einer Simulation zu testen. Auch will IBM weltweit so genannte "Power Architecture Center" einrichten, in denen Hilfestellung bei Prozessor-Designs zur Verfügung stehen soll, zunächst durch IBM-Ingenieure, später aber auch durch zertifizierte Drittanbieter. Eine neue Software soll es zudem erlauben, dass Entwickler eigene Chip- und Gehäuse-Designs zusammenfügen können.

IBM gab aber auch einen Ausblick auf Funktionen, die sich in künftigen Power-Prozessoren finden sollen. Dr. Bernard Meyerson, Chef-Techniker bei IBMs Systems & Technology Group, zeigt auf der Veranstaltung "Power Everywhere" Power-Chips, die sich physisch rekonfigurieren können, um so mehr Speicher oder zusätzliche Beschleuniger einzubinden, um ihre Leistung oder Stromverbrauch auf spezifische Applikationen zu optimieren. Auch demonstrierte IBM erstmals den kommenden POWER5-Prozessor, auf dem in verschiedenen Mikropartitionen unterschiedliche Betriebssysteme laufen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-83%) 9,99€
  3. 31,49€
  4. 19€

:-) 02. Apr 2004

...hab den Artikel grad gelesen. Im Prinzip kann sich jeder einen eigenen Prozessor...

jot.be 02. Apr 2004

Konzepte für Open Hardware gibt es schon - Ein interessanter Ansatz: http://jotbe-fx.de...

Lästermaul 01. Apr 2004

Weil es Aprilscherze gibt, aber Aprillscherze nicht.

:-) 01. Apr 2004

..kannst du ja machen. Du entwirfst eine Schaltung auf deinem Computer, simulierst du...

Norbert 01. Apr 2004

Nö ist keiner! Wie kommst du drauf?


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /