IBM: Von Open Software zu Open Hardware

Power-Prozessor soll zur offenen Plattform werden

IBM hat jetzt Pläne vorgestellt, um eine "Community von Innovationen" um seine Power-Prozessoren zu etablieren, die sich in zahlreichen Geräten vom Supercomputer über Desktop-System und Spielekonsolen bis hin zu Embedded-Systemen finden. Forschern und Entwicklern will man neue Möglichkeiten geben, um eigene Funktionen in die Chips zu integrieren, um so neue Geräte und Applikationen zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM will mit einem erweiterten Lizenzprogramm breiten Zugang zu den Prozessoren gewähren, um so eine neue offene Community ins Leben zu rufen, für die IBM zudem neue Service-Center sowie neue kostenlose Design-Tools bereitstellt. Zudem will IBM ein offenes Governance-Modell für die künftige Entwicklung der Power-Architektur ins Leben rufen und es auch Chip-Foundries erlauben, Power-Prozessoren herzustellen.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
Detailsuche

Mit Sony konnte IBM zudem einen neuen namhaften Lizenznehmer für seine Power-Prozessoren vorstellen. Das Unternehmen will die Chips in einer breiten Zahl von Geräten einsetzen.

Unter anderem will IBM ein neues Portal für die "Power Architecture Community" einrichten und mit dem "Power Architecture Pack" ein Paket von kostenlosen Evaluations-Kits für Designer anbieten. Damit soll es möglich sein, eigene Power-Chips zu entwickeln und diese in einer Simulation zu testen. Auch will IBM weltweit so genannte "Power Architecture Center" einrichten, in denen Hilfestellung bei Prozessor-Designs zur Verfügung stehen soll, zunächst durch IBM-Ingenieure, später aber auch durch zertifizierte Drittanbieter. Eine neue Software soll es zudem erlauben, dass Entwickler eigene Chip- und Gehäuse-Designs zusammenfügen können.

IBM gab aber auch einen Ausblick auf Funktionen, die sich in künftigen Power-Prozessoren finden sollen. Dr. Bernard Meyerson, Chef-Techniker bei IBMs Systems & Technology Group, zeigt auf der Veranstaltung "Power Everywhere" Power-Chips, die sich physisch rekonfigurieren können, um so mehr Speicher oder zusätzliche Beschleuniger einzubinden, um ihre Leistung oder Stromverbrauch auf spezifische Applikationen zu optimieren. Auch demonstrierte IBM erstmals den kommenden POWER5-Prozessor, auf dem in verschiedenen Mikropartitionen unterschiedliche Betriebssysteme laufen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 02. Apr 2004

...hab den Artikel grad gelesen. Im Prinzip kann sich jeder einen eigenen Prozessor...

jot.be 02. Apr 2004

Konzepte für Open Hardware gibt es schon - Ein interessanter Ansatz: http://jotbe-fx.de...

Lästermaul 01. Apr 2004

Weil es Aprilscherze gibt, aber Aprillscherze nicht.

:-) 01. Apr 2004

..kannst du ja machen. Du entwirfst eine Schaltung auf deinem Computer, simulierst du...

Norbert 01. Apr 2004

Nö ist keiner! Wie kommst du drauf?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  2. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /