• IT-Karriere:
  • Services:

IBM: Von Open Software zu Open Hardware

Power-Prozessor soll zur offenen Plattform werden

IBM hat jetzt Pläne vorgestellt, um eine "Community von Innovationen" um seine Power-Prozessoren zu etablieren, die sich in zahlreichen Geräten vom Supercomputer über Desktop-System und Spielekonsolen bis hin zu Embedded-Systemen finden. Forschern und Entwicklern will man neue Möglichkeiten geben, um eigene Funktionen in die Chips zu integrieren, um so neue Geräte und Applikationen zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM will mit einem erweiterten Lizenzprogramm breiten Zugang zu den Prozessoren gewähren, um so eine neue offene Community ins Leben zu rufen, für die IBM zudem neue Service-Center sowie neue kostenlose Design-Tools bereitstellt. Zudem will IBM ein offenes Governance-Modell für die künftige Entwicklung der Power-Architektur ins Leben rufen und es auch Chip-Foundries erlauben, Power-Prozessoren herzustellen.

Stellenmarkt
  1. über QRC Group AG, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Hamburg, München, Berlin (Home-Office)
  2. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München

Mit Sony konnte IBM zudem einen neuen namhaften Lizenznehmer für seine Power-Prozessoren vorstellen. Das Unternehmen will die Chips in einer breiten Zahl von Geräten einsetzen.

Unter anderem will IBM ein neues Portal für die "Power Architecture Community" einrichten und mit dem "Power Architecture Pack" ein Paket von kostenlosen Evaluations-Kits für Designer anbieten. Damit soll es möglich sein, eigene Power-Chips zu entwickeln und diese in einer Simulation zu testen. Auch will IBM weltweit so genannte "Power Architecture Center" einrichten, in denen Hilfestellung bei Prozessor-Designs zur Verfügung stehen soll, zunächst durch IBM-Ingenieure, später aber auch durch zertifizierte Drittanbieter. Eine neue Software soll es zudem erlauben, dass Entwickler eigene Chip- und Gehäuse-Designs zusammenfügen können.

IBM gab aber auch einen Ausblick auf Funktionen, die sich in künftigen Power-Prozessoren finden sollen. Dr. Bernard Meyerson, Chef-Techniker bei IBMs Systems & Technology Group, zeigt auf der Veranstaltung "Power Everywhere" Power-Chips, die sich physisch rekonfigurieren können, um so mehr Speicher oder zusätzliche Beschleuniger einzubinden, um ihre Leistung oder Stromverbrauch auf spezifische Applikationen zu optimieren. Auch demonstrierte IBM erstmals den kommenden POWER5-Prozessor, auf dem in verschiedenen Mikropartitionen unterschiedliche Betriebssysteme laufen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,25

:-) 02. Apr 2004

...hab den Artikel grad gelesen. Im Prinzip kann sich jeder einen eigenen Prozessor...

jot.be 02. Apr 2004

Konzepte für Open Hardware gibt es schon - Ein interessanter Ansatz: http://jotbe-fx.de...

Lästermaul 01. Apr 2004

Weil es Aprilscherze gibt, aber Aprillscherze nicht.

:-) 01. Apr 2004

..kannst du ja machen. Du entwirfst eine Schaltung auf deinem Computer, simulierst du...

Norbert 01. Apr 2004

Nö ist keiner! Wie kommst du drauf?


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /