• IT-Karriere:
  • Services:

Google: E-Mail-Dienst mit 1-GByte-Postfach?

Gmail - Aprilscherz oder gutes Marketing?

Lange gab es Gerüchte, Google würde ins E-Mail-Geschäft einsteigen, nun kündigt Google im Stile eines Aprilscherzes einen E-Mail-Dienst mit einer Speicherkapazität von 1 GByte pro Postfach an. Auf Grund der Ankündigung liegt aber die Vermutung nahe, dass es sich bei dem Dienst um einen Aprilscherz handelt, denn ungewöhnlich ist die Ankündigung auch für Googles Verhältnisse allemal.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee für Gmail sei von Seiten der Nutzer gekommen, die sich über die unzureichenden Funktionen bestehender E-Mail-Dienste beschwert haben, so Google-Gründer Larry Page. Dabei soll sich Gmail grundlegend von anderen E-Mail-Diensten unterscheiden: Der Nutzer soll nicht gezwungen werden, Dateien oder E-Mails zu löschen oder diese lange suchen müssen.

Stellenmarkt
  1. Paul W. Beyvers GmbH, Berlin-Tempelhof
  2. alpha trading solutions GmbH, Erding bei München

Gmail soll dazu über eine integrierte Suche verfügen, die es jedem Nutzer erlauben soll, alle von ihm geschriebenen und empfangenen E-Mails schnell zu durchstöbern. Dazu stellt Gmail jedem Nutzer 1 GByte Speicherplatz zur Verfügung, so Google in seiner Ankündigung zum 1. April 2004.

Google verspricht zudem eine höhere Effizienz im Umgang mit E-Mails, ohne dass E-Mails in Ordner einsortiert werden müssen. Gmail speichert hingegen individuelle E-Mails in Form von sinnvollen "Konversationen", die die einzelnen Nachrichten in einen Kontext setzen. Auch Spam-E-Mails sollen dabei herausgefiltert werden.

Doch die Angkündigung wirkt ob des Datums allemal "merkwürdig", auch wenn zahlreiche seriöse US-Medien teilweise bereits vorab am 31. März 2004 über den Dienst berichteten. So soll Gmail zunächst nur einer kleinen Gruppe von Testern zur Verfügung stehen statt wie sonst bei Google üblich im Rahmen eines offenen Beta-Tests erprobt werden. Wann der Dienst allgemein zugänglich gemacht werde, stehe noch nicht fest, finanzieren wolle man diesen über die bei Google üblichen Textanzeigen.

Aber auch die Ankündigung an sich lässt an einem 1. April aufhorchen, ist das Datum der entsprechenden Pressemitteilung doch mit der Angabe einer Zeitzone (UTC, Coordinated Universal Time) versehen, die man bei Googles Pressemitteilungen üblicherweise nicht findet und dafür sorgt, dass die Meldung in den USA schon am 31. März erschienen ist. Zudem geht Google in der Mitteilung explizit auf Gerüchte ein, die seit langem immer wieder aufgetaucht sind, was für eine Pressemitteilung als ungewöhnlich einzustufen ist.

Dennoch würde ein entsprechendes Angebot von außen betrachtet durchaus in die Strategie von Google passen, sich zunehmend auch außerhalb des Kernbereichs "Suche" ein Standbein aufzubauen. Die ungewöhnliche Ankündigung wäre dann eine wohl sehr erfolgreiche Marketingmaßnahme, lässt sie den Dienst, über den so gut wie nichts bekannt ist, doch wie von einem anderen Stern erscheinen.

Apropos anderer Stern: Wenn auch nicht von einem anderen Stern, aber immerhin vom Mond sollte wohl kommen, wer sich um einen Job in Googles Copernicus Center bewerben will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  3. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...
  4. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...

jairo cruz 12. Apr 2004

intereses

jaydee 01. Apr 2004

Jup, hab mir schon administrator@gmail.com service@gmail.com golem@gmail.com aprilfool...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /