• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Deutsche Version des PalmOS-Kalenders DateBk5

DateBk5 - Jahresanzeige
DateBk5 - Jahresanzeige
Einer der Vorzüge von DateBk5 gegenüber allen anderen verfügbaren Kalender-Applikationen für PalmOS besteht in den so genannten floating events (flexible Termine). Dieser Termintyp stellt eine Art Mischung aus Termin und Aufgabe dar. So lange ein flexibler Termin nicht als erledigt markiert wird, springt dieser Termin immer zum Folgetag, so dass man diesen bis zu seiner Erledigung ständig im Kalender vorfindet. Solch ein Termin eignet sich vornehmlich für Aufgaben, die nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt werden müssen, aber auch nicht in Vergessenheit geraten sollen. Als weitere Besonderheit erlaubt es die Vorlagen-Funktion, wiederkehrende Termine aufzurufen und quasi halbautomatisch in den Kalender einzutragen.

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen
  2. Hoesch & Partner GmbH, Frankfurt am Main

DateBk5 benutzt - wie auch die Vorgängerversionen - die Palm-internen Datenbanken für Termine, Adressen und Aufgaben, so dass diese auch ohne Schwierigkeiten über die entsprechenden PIM-Applikationen synchronisiert werden können. Allerdings erscheinen die speziellen DateBk5-Funktionen wie Icons und Kategorien nicht in den PIM-Anwendungen für den Desktop, weil diese Informationen in einer zusätzlichen DateBk5-eigenen Datenbank abgelegt werden.

Termin-Details
Termin-Details
DateBk5.0b für PalmOS ist ab sofort in deutscher und englischer Sprache zum Preis von 24,95 US-Dollar erhältlich. Wer bereits eine Registrierung für DateBk4 besitzt, kann kostenlos zu DateBk5 wechseln. Anwender von DateBk3 müssen 10,- US-Dollar für ein Upgrade bezahlen. Eine 45-Tage-Testversion steht auf der Plimco-Software-Homepage zum Download bereit. Die Software benötigt je nach Konfiguration zwischen 580 und 700 KByte Speicher auf dem PalmOS-PDA.

Fazit:
Der Entwickler von DateBk5 hat dem alternativen Terminkalender viele neue, nützliche Funktionen spendiert und die Software sinnvoll auf die zunehmende Verbreitung von Geräten mit Farb-Display durch die bessere Farb-Unterstützung angepasst. Dabei gelang das Kunststück, den gesamten Funktionsumfang in einer übersichtlichen und leicht zu bedienenden Oberfläche einzubinden. Allerdings sollte man sich die sehr ausführliche, über 100-seitige Dokumentation zur Brust zu nehmen, wenn man die Möglichkeiten von DateBk5 voll ausschöpfen will. Wer den Blick in die Doku scheut, bekommt allerdings keine Probleme bei der Bedienung des Programms, kann die Software eben nur nicht voll ausreizen.

Vor allem Funktionen wie Kategorien, Vorlagen, veränderbare Ansichten (custom views) oder auch die flexiblen Termine (floating events) machen DateBk5 zu einem Klassen-Primus unter den PalmOS-Terminkalendern. Wer seine Termine komfortabel mit allen Rafinessen auf einem PalmOS-PDA verwalten will, findet in DateBk5 ein mächtiges und auch sehr zuverlässiges Werkzeug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Deutsche Version des PalmOS-Kalenders DateBk5
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ip (Golem.de) 16. Apr 2004

Hi, da dies - wie andere bereits bemerkt haben - kein Vergleichstest, sondern ein...

issnich 16. Apr 2004

kriegst du auch bei dragiton (wo der vergleichstest ist): www.dragiton.com Einfach in der...

OJAy 16. Apr 2004

Hi Phrasendrescher, ich widerspreche vehement! Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen...

DWS 16. Apr 2004

Woher bekomme ich den? Ich nutze allerdings einen alten Palm m105. Läuft das Programm...

Sinbad 16. Apr 2004

ist ja kein Vergleichstest sondern n Einzeltest ;)


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /