Abo
  • Services:

Kabel integriert: 1,8-Zoll-Festplatte FHD-XS von Freecom

Ausroll- und ausklappbarer USB-Stecker im Gehäuse

Freecom hat eine weitere externe 1,8-Zoll-Festplatten-Serie vorgestellt, die ohne nervige Kabel auskommt. Dazu ist - ähnlich wie bei Leadteks winziger USB-Festplatte "My Digibank" - ein ausklapp-, dreh- und ausziehbarer USB-Stecker im Gehäuse der "FHD-XS" integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

FHD-XS
FHD-XS
Über ihre USB-2.0-Schnittstelle werden die beiden 20- und 40-GByte-Festplatten der FHD-XS auch mit Energie versorgt. Die 1,8-Zoll-Festplatte verfügt über einen 2-MByte-Cache, dreht mit 4.200 Umdrehungen pro Minute und hat eine mittlere Zugriffsgeschwindigkeit von 15 ms. Dank der kompakten Maße von 8,5 x 8,5 x 1,2 cm sind die FHD-XS-Laufwerke laut Freecom kleiner als ein Bierdeckel und passen somit auch in jede Westentasche.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Viel Platz bietet das Festplattengehäuse damit für das ausziehbare Kabel nicht - dessen Länge ist auf schätzungsweise 2 bis 3 cm beschränkt. In zukünftigen Festplatten will Freecom versuchen, ein längeres Kabel unterzubringen. Allerdings scheint die Festplatte bei nicht ausgezogenem, sondern nur ausgeklapptem Stecker auch so an den Tower "geklemmt" werden zu können. Wem das zu unsicher erscheint, muss sich ein Verlängerungskabel oder ein Tisch-Hub dazu kaufen.

FHD-XS
FHD-XS
Die mitgelieferte Windows-Software "Freecom SYNC" sichert und synchronisiert auf Knopfdruck automatisch Daten. Dazu sind Freecoms FHD-XS-Modelle mit einen Druckknopf am Drehmechanismus des USB-Kabels ausgestattet. Ebenfalls beigelegt wird die Windows-Backup-Software True Image von Acronis, die zur Erstellung exakter Abbilder von Partitionen und ganzen Festplatten dient.

Die Freecom FHD-XS mit 20 GByte Speicherkapazität ist ab sofort für 199,- Euro im Handel erhältlich. Das 40-GByte-Modell kostet 259,- Euro. Freecom gewährt zwei Jahre Garantie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sag' ja zur... 01. Apr 2004

Wer Firewire hat braucht kein USB2. *grööölzurück*

easydor 31. Mär 2004

Schon mal was von Frontanschlüssen gehöhrt? Ausserdem, selbst wenn da zwei Meter Kabel...

noname 31. Mär 2004

Ich halte die Festplatte fuer eine sehr gute Alternative zu den USB Sticks, daher werde...

pennbruder 31. Mär 2004

gefällt mir sehr gut. schade nur, dass das kabel so kurz ist - obwohl: ein tisch-hub ist...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
Radeon RX 590 im Test
AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
  2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
  3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    •  /