• IT-Karriere:
  • Services:

Kabel integriert: 1,8-Zoll-Festplatte FHD-XS von Freecom

Ausroll- und ausklappbarer USB-Stecker im Gehäuse

Freecom hat eine weitere externe 1,8-Zoll-Festplatten-Serie vorgestellt, die ohne nervige Kabel auskommt. Dazu ist - ähnlich wie bei Leadteks winziger USB-Festplatte "My Digibank" - ein ausklapp-, dreh- und ausziehbarer USB-Stecker im Gehäuse der "FHD-XS" integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

FHD-XS
FHD-XS
Über ihre USB-2.0-Schnittstelle werden die beiden 20- und 40-GByte-Festplatten der FHD-XS auch mit Energie versorgt. Die 1,8-Zoll-Festplatte verfügt über einen 2-MByte-Cache, dreht mit 4.200 Umdrehungen pro Minute und hat eine mittlere Zugriffsgeschwindigkeit von 15 ms. Dank der kompakten Maße von 8,5 x 8,5 x 1,2 cm sind die FHD-XS-Laufwerke laut Freecom kleiner als ein Bierdeckel und passen somit auch in jede Westentasche.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. itsc GmbH, Hannover

Viel Platz bietet das Festplattengehäuse damit für das ausziehbare Kabel nicht - dessen Länge ist auf schätzungsweise 2 bis 3 cm beschränkt. In zukünftigen Festplatten will Freecom versuchen, ein längeres Kabel unterzubringen. Allerdings scheint die Festplatte bei nicht ausgezogenem, sondern nur ausgeklapptem Stecker auch so an den Tower "geklemmt" werden zu können. Wem das zu unsicher erscheint, muss sich ein Verlängerungskabel oder ein Tisch-Hub dazu kaufen.

FHD-XS
FHD-XS
Die mitgelieferte Windows-Software "Freecom SYNC" sichert und synchronisiert auf Knopfdruck automatisch Daten. Dazu sind Freecoms FHD-XS-Modelle mit einen Druckknopf am Drehmechanismus des USB-Kabels ausgestattet. Ebenfalls beigelegt wird die Windows-Backup-Software True Image von Acronis, die zur Erstellung exakter Abbilder von Partitionen und ganzen Festplatten dient.

Die Freecom FHD-XS mit 20 GByte Speicherkapazität ist ab sofort für 199,- Euro im Handel erhältlich. Das 40-GByte-Modell kostet 259,- Euro. Freecom gewährt zwei Jahre Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Sag' ja zur... 01. Apr 2004

Wer Firewire hat braucht kein USB2. *grööölzurück*

easydor 31. Mär 2004

Schon mal was von Frontanschlüssen gehöhrt? Ausserdem, selbst wenn da zwei Meter Kabel...

noname 31. Mär 2004

Ich halte die Festplatte fuer eine sehr gute Alternative zu den USB Sticks, daher werde...

pennbruder 31. Mär 2004

gefällt mir sehr gut. schade nur, dass das kabel so kurz ist - obwohl: ein tisch-hub ist...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /