Abo
  • Services:

Bigben-Scartbox: Konsolen und DVD-Player gleichzeitig am TV

Nützliches Zubehör für Konsolen-Spieler

Wer einen DVD-Player und mehrere Spielekonsolen sein Eigen nennt, kennt das Problem: Die meisten handelsüblichen TV-Geräte haben maximal zwei Scart-Eingänge - beständiges Umstöpseln oder das Kaufen teurer Zubehörbuchsen ist die Folge. Bigben bietet mit der eigenen Scartbox nun ein sehr preisgünstiges Produkt, das derartige Probleme behebt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Scartbox verfügt nicht nur über vier getrennte RGB-Scart-Eingänge, sondern darüber hinaus auch noch über einen S-Video-Eingang - insgesamt können hier also fünf Geräte parallel eingestöpselt werden. An den Fernseher schließt man die Scart-Buchse dann einfach mittels vergoldetem Scart-Stecker an; zusätzlich gibt es auch noch einen optional verwendbaren Stereo-Audio-Ausgang (Cinch).

Scartbox
Scartbox
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Berlin

Zu jedem Anschluss-Port gehört ein kleiner Druckknopf an der Seite der Scart-Box - will man eine bestimmte Konsole oder den DVD-Player nutzen, muss also nur der jeweilige Knopf gedrückt werden. Die Box trennt die einzelnen Signale dabei sorgfältig voneinander: Im Test gab es auch bei mehreren gleichzeitig eingeschalteten Geräten keinen Qualitätsverlust bei Bild und Sound zu bemängeln, das jeweils per Knopfdruck ausgewählte Endgerät lieferte die Signale einwandfrei an den Fernseher und ließ sich von den anderen eingeschalteten Konsolen nicht beeinträchtigen.

Die Verarbeitung des Gerätes macht einen recht soliden Eindruck, zudem überzeugt der günstige Preis: Für gerade mal 19,99 Euro ist die Scartbox im Handel erhältlich.

Fazit:
Scart-Lösungen für Personen mit mehreren Spielekonsolen gibt es zwar schon eine ganze Reihe, die meisten bisher erhältlichen Geräte trennen aber entweder die Signale der einzelnen Geräte nicht sauber voneinander oder aber sind recht teuer. Die Scartbox von Bigben überzeugt hingegen mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis: Für gerade mal 20,- Euro kann man Umstöpsel-Aktionen in Zukunft vergessen und alle Signale von Konsolen und DVD-Player trotzdem in hoher Qualität genießen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

Christian 01. Apr 2004

http://www.reichelt.de/inhalt.html?SID...

ASJ 01. Apr 2004

Will ja auch keiner behaupten das ein 10€ Scartkabel besser ist als ein 1,50€ vom...

xxx 01. Apr 2004

diese billigumschalter haben 2 probleme: 1.) sie schalten oft automatisch um (keine...

chojin 01. Apr 2004

Es ist ja auch Wurst was drauf steht. Wichtig ist, dass die Signale sauber getrennt...

Mason 01. Apr 2004

Im Regelfall bin ich ja nicht der Highendjunkie aber hier muss ich doch mal...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /