Abo
  • Services:

Microsoft zielt mit neuer Maus auf Modding-Markt

Wireless IntelliMouse Explorer Night Vision ab 2. April 2004 erhältlich

Der derzeit grassierende Modding-Hype macht auch vor Microsoft nicht Halt - zukünftig will der Konzern aus Redmond verstärkt im Bereich individuell gestalteter Eingabegeräte aktiv werden. Für den 2. April 2004 hat man mit der "Night Vision" eine neu gestaltete Version der bereits länger erhältlichen Wireless IntelliMouse Explorer angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Oberfläche der Maus ist hochglanz-beschichtet, was für leichte Licht- und Glanzeffekte sorgt. Die Sonderedition der kabellosen optischen Maus verfügt über fünf frei programmierbare Tasten, das 4-Wege-Scrollrad für horizontales Scrollen und läuft laut Microsoft dank optimierter optischer Technologie sechs Monate und länger mit einem Satz Batterien. Die Smart-Receiver-Technologie sorgt dafür, dass die Daten interferenzarm von der Maus zum Empfängermodul gesendet werden.

Wireless IntelliMouse Explorer Night Vision
Wireless IntelliMouse Explorer Night Vision
Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Ein eigenes Entwicklungs- und Designer-Team in der Microsoft-Zentrale hat für die Gestaltung derartiger Mäuse eine neue Technik entwickelt, die es erlaubt, Design-Motive einfach auf das Gehäuse zu übertragen. Zukünftig wird man von Microsoft also mehrere besonders gestaltete Nager erwarten können.

Wireless IntelliMouse Explorer Night Vision ist ab 2. April 2004 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 59,99 Euro im Handel erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael 08. Jul 2004

Bevor ich meinen PC modde kauf ich mir doch lieber nen portablen DVD Player mit 2h Akku...

Eustreptopondilus 06. Jun 2004

...ich geh´ mit! ;o)

Chan 02. Jun 2004

M$ stellt wie bei der Software auch mal gute, mal schlechte Hardware her. Bei der...

Chan 02. Jun 2004

Hä? Treiber??? Wozu das denn?

Homer Morisson 27. Mai 2004

Das Design ähnelt sich doch sehr mit dem von der Razer Boomslang finde ich...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /