• IT-Karriere:
  • Services:

1&1 warnt Kunden vor "Domain Registry of America"

"Dreiste Verkaufsaktion"

In einer E-Mail an seine Kunden warnt 1&1 vor einem Schreiben der Firma "Domain Registry of America". Nach Ansicht des Web-Hosters handelt es sich dabei um eine "dreiste Verkaufsaktion", mit der Domain-Inhaber dazu bewegt werden sollen, einen Umzug ihrer Domain zu beauftragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 1&1-Support soll bereits mehrere Anfragen seitens Kunden wegen des Briefs erhalten haben. Es würden offenbar viele Inhaber von .com-, .net- und .org-Domains angeschrieben und von "Domain Registry of America" auf einen auslaufenden Registrierungszeitraum der Domain hingewiesen. Laut 1&1 werde damit der Eindruck erweckt, dass die jeweilige Domain unweigerlich gelöscht würde, wenn man der Zahlungsaufforderung nicht unverzüglich nachkomme.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Falls man sich dadurch verunsichern lasse und einen Domain-Umzug beauftrage, würde dies erhebliche Kosten nach sich ziehen und die "Funktionalität der bei 1&1 gebuchten WebHosting-Dienstleistungen erheblich gestört werden", so der Web-Hoster. 1&1 weist seine Kunden deshalb darauf hin, dass die Domains immer rechtzeitig automatisch verlängert würden - sofern sie nicht ausdrücklich gekündigt wurden.

"Bitte erachten Sie die Schreiben der Firma 'Domain Registry of America' oder Ähnliche als gegenstandslos und lassen Sie sich dadurch nicht verunsichern", heißt es abschließend in der Mail vom 1&1-Kundendienst. Einen Scan der fraglichen Rechnung hat 1&1 zur Ansicht veröffentlicht.

Dubiose Briefe wie von der Firma "Domain Registry of America" gab es schon des Öfteren: So sah sich etwa die deutsche Domain-Vergabestelle Denic Mitte 2002 veranlasst, vor einer angeblichen "Domain-Überprüfung" zu warnen. Auch Mitte 2001 gab es fingierte Domain-Rechnungen, die Domain-Inhaber verwirrten, als eine so genannte "DID - Deutsche Internet Domainregistrierung" und eine "Zentrale zur Registrierung Deutscher Web-Domains ZRW" Rechnungen mit Beträgen von zum Teil über 500,- Euro verschickten. Ein paar Monate zuvor versandte eine angebliche "DDV - Deutsche Domain Verwaltung" ähnliche Rechnungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

jannes 17. Okt 2008

Ich warne kunden vor 1&1 Telefonanbieter !! Kein Fax, kein Telefon, kein Service! Zum 30...

erdi 03. Mai 2005

Ich habe jetzt bereits 2 Nachrichten von "Domain Registry of America" bekommen. Die erste...

dani 21. Apr 2005

Arbeite auch bei einem Webhostingunternehmen und den Support, den die DROA bei uns...

An Ja 18. Feb 2005

Ich hab heute auch so ein Brief bekommen und 1und1 direkt informiert. Absender ist DROA...

M-ichael 17. Feb 2005

Tja, dann schein ich ja nicht der einzigste zu sein. Hab heute den allerersten bekommen...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /