Abo
  • Services:
Anzeige

CCC fordert zum Boykott der Musikindustrie auf

Recht auf Privatkopie als Ausprägung der Informationsfreiheit

Nachdem die Phonoverbände Klagen gegen einzelne Tauschbörsennutzer angekündigt haben, fordert nun der Chaos Computer Club (CCC) zum Boykott der von der IFPI vertretenen Musikverlage auf. Die Branche solle nicht den Nutzern die Schuld geben, wenn sie selbst den Beginn des Informationszeitalters verschlafen und es versäumt hat, ihr Geschäftsmodell an die digitale Welt anzupassen, so der CCC.

Der CCC hält die Klagen des Bundesverbandes der Phonographischen Industrie für stark zweifelhaft. Es könne nicht sein, dass die Musikindustrie ihre Ziele dadurch erreicht, indem sie eine massive Panik vor immensen Schadensersatzforderungen schürt, diese seien in Deutschland auch gar nicht durchsetzbar.

Anzeige

Das Urheberrecht sei kein Naturrecht, sondern ein Ausgleich dafür, dass der Urheber sein Werk der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, begründet der CCC seinen Standpunkt weiter. In erster Linie sei das Urheberrecht hierbei als Ausfluss des Persönlichkeitsrechtes zu betrachten, denn auch die wirtschaftlichen Verwertungsrechte würden dem Urheber zur Sicherung seiner wirtschaftlichen Existenz verliehen. Allerdings sieht der Gesetzgeber hierbei immanente Schranken vor, wie das Recht, Werke für die private Verwendung frei zu kopieren - nach Ansicht des CCC eine Ausprägung der Informationsfreiheit und somit ein Grundrecht.

In diesem Zusammenhang weist der CCC auch auf die von der EU geplante Richtlinie über die Maßnahmen und Verfahren zum Schutz der Rechte an geistigem Eigentum hin, mit der die "volkswirtschaftlich eher unbedeutende Urheberrechtsindustrie" versuche, ein Recht auf"Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss und auch bei alltäglichen Verstößen" durchzusetzen.

Um den Klagen der Musikindustrie Einhalt zu gebieten, fordert der CCC nun zum Boykott der Musikindustrie auf: "Entziehen wir ihnen den Umsatz! Dieser kann dann nicht mehr dazu verwendet werden, in großen Anzeigenserien die Kunden zu diffamieren."


eye home zur Startseite
Martin 21. Aug 2004

Auch ohne Hartz IV *muss* man arbeiten...

Alex 21. Aug 2004

Aber eingebildet genug ist er. Zum Glück gibt es ja Hartz IV, da *muss* er arbeiten... Da...

Alex 21. Aug 2004

Natürlich, ist Pflicht. Bei uns im Gymnasium waren Leute, die von Tuten und Balsen keine...

8t88 01. Jun 2004

http://clipinc.de/ =)

8-) 02. Apr 2004

Lass Dich umschulen, dann haste das prob nich mehr.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Immenstaad
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 10,00€
  3. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT

Folgen Sie uns
       


  1. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  2. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  3. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  4. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor

  5. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  6. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  7. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  8. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  9. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  10. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: programmiersüchtig?

    RicoBrassers | 15:49

  2. Re: "Es gibt genügend Code im Netz"

    Pixel5 | 15:49

  3. Re: Habe den Store deinstalliert

    Umaru | 15:49

  4. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    redrat | 15:47

  5. Re: Hauptsache ne Äpp

    RicoBrassers | 15:47


  1. 15:54

  2. 14:51

  3. 14:35

  4. 14:19

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:05

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel