• IT-Karriere:
  • Services:

HP übernimmt TruLogica

Identity-Management-Funktionen für HP OpenView

HP übernimmt das US-amerikanische Software-Unternehmen TruLogica. Die Software von TruLogica ermöglicht automatisiertes User-Management und soll in heterogenen IT-Umgebungen das Zugriffsrecht-Management vereinfachen. Mit der geplanten Integration dieser Technologie in HP OpenView Select Access will HP in Kürze eine umfassende Software-Lösung für automatisierte Zugriffs- und Nutzer-Verwaltung anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

In gängigen IT-Umgebungen werden Aufgaben wie Einrichten und Aktivieren neuer User oft manuell vorgenommen. Mit der Technologie von TruLogica sollen sich die Prozesse des so bezeichneten "Identity Managements" verkürzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Das System nutzt eine virtualisierte Umgebung, um komplexe IT-Ressourcen zu verwalten und ihre Nutzerverwaltung stärker an die Geschäftsprozesse anzupassen. Dadurch soll man einfacher Nutzer registrieren, Administratorrechte vergeben oder Sicherheitsrichtlinien verwalten können. Auch Benachrichtigungen, Auswertungen und Reports sollen sich so effizienter erstellen und aktualisieren lassen.

Dabei baut man auf weitestgehend autonome Nutzerselbstverwaltung - natürlich innerhalb vorher festzulegender Unternehmenrichtlinien -, Nutzer sollen sich aber selbst registrieren und Informationen über ihre Person verwalten können. Sie erhalten dabei einen Überblick über die ihnen zur Verfügung stehenden Dienste und können den Zugriff auf zusätzliche Services selbst beantragen.

Anwender können vergessene Passwörter selbst zurücksetzen und Passwörter angleichen, die für unterschiedliche Anwendungen benötigt werden, was vor allem den Helpdesk entlasten soll.

TruLogica unterstützt Industriestandards wie J2EE, JCA, XML, SPML, Java oder SSL.

Im Februar hat HP Novadigm und Consera Software übernommen und damit sein Angebot an Automatisierungs-Software ergänzt. Bereits 2003 hat HP durch die Akquisitionen von Persist Technologies und Talking Blocks sein Angbot an Lösungen für Information Lifecycle Management und Web Services Management erweitert. Durch die Integration der Select-Access-Software von Baltimore Technologies im Jahr 2003 hat man zudem bereits einige Lösungen für Identity Management im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /