Abo
  • Services:

Intergraph einigt sich mit Intel auf 225 Millionen US-Dollar

Patentrechtsstreit außergerichtlich beigelegt

Intergraph hat sich außergerichtlich mit Intel über einen seit 2002 schwelenden Patentrechtsstreit geeinigt. Das Abkommen sieht vor, dass Intel an Intergraph 225 Millionen US-Dollar zahlt. Darüber hinaus hat man sich mit Dell wegen der Clipper-Patente geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Streit zwischen Intel und Intergraph ging es um die Parallel-Instruction-Computing-(PIC-)Patente. Intergraph wird deshalb am 5. April 2004 von Intel 125 Millionen US-Dollar erhalten und in weiteren Raten zu je 25 Millionen Dollar insgesamt 225 Millionen. Die Zahlungen werden sich bis April 2005 hinziehen. Intergraphs "Parallel Instruction Computing"-(PIC-)Technik soll die Hardware-Komplexität senken sowie Design und Umsetzung beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Wasserburg am Inn

Am 16. Dezember 2002 reichte Intergraph gegen Dell und Gateway sowie Hewlett-Packard vor einem texanischen Bezirksgericht eine Klage ein, die man oft als "OEM-Fall" bezeichnete. Dabei ging es ebenfalls um eine Patentrechtsverletzung seitens der genannten Computerhersteller bei einer Cache-Speichertechnologie. Nun ist auch dieser Streit beigelegt. Intergraph gewährt dabei Dell eine Lizenz zur Patentnutzung und lässt im Gegenzug alle Forderungen gegen Dell fallen. Die Zahlungshöhe wurde nicht bekannt.

Intergraph will gegen HP und Gateway weiter vorgehen, der Gerichtstermin ist auf den 2. August 2004 festgelegt.

Intergraph hat seine Patent-Abteilung ("Intellectual Property Division") Anfang 2002 eingerichtet, sie soll die Kontakte mit Lizenznehmern bündeln und Intergraph-Technik unter anderem Computer-, Unterhaltungs- und Telekommunikationsunternehmen anbieten. Intergraph versteht sich als Anbieter von technischen Branchenlösungen und als Dienstleister in verschiedenen Märkten. Einigungen fanden beispielsweise schon mit Fujitsu und Texas Instruments statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /