Abo
  • Services:

BGH: Kopplung ISDN-Anschluss mit Internetzugang bedenklich

Deutsche Telekom im Kreuzfeuer

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofes (BGH) ist es kartellrechtlich bedenklich, wenn die Deutsche Telekom ihre beherrschende Stellung auf dem Markt für Festnetzanschlüsse dazu nutzt, um mit Hilfe einer gekoppelten Abgabe von ISDN-Anschluss und Internetzugang ihre schon bisher starke Stellung auf dem benachbarten Markt für den Internetzugang auszubauen. AOL hatte gegen die Bündelung von ISDN- und T-Online-Anschlüssen geklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom warb im Jahr 2000 zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft T-Online für ein gekoppeltes Angebot von ISDN-Anschluss und Internetzugang via T-Online. Das Angebot bestand aus einem T-ISDN-Anschluss zu den üblichen Konditionen aus Grundpreis und Gesprächsgebühren und aus einem T-Online-Anschluss zu einem "call-by-call"-Tarif, der keine zusätzliche Grundgebühr, sondern lediglich nutzungsabhängige Gebühren vorsah. Für dieses Angebot warb die Deutsche Telekom mit Aussagen wie "T-ISDN jetzt inklusive T-Online-Anschluss ohne zusätzliche Grundgebühr", "T-ISDN jetzt T-Online-Anschluss inklusive" und "Neu bei T-ISDN: Grundgebühr für T-Online entfällt!".

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Gegen diese Praxis wandte sich AOL Deutschland, da nach Ansicht von AOL ein Großteil der neuen T-ISDN-Kunden - laut AOL 80 Prozent - über T-Online ins Internet gehe und für andere Internet Service Provider damit verloren sei. So habe die Telekom ihre überragende Machtstellung auf dem Markt für Festnetzanschlüsse auf den benachbarten Markt für den Internetzugang ausgeweitet.

Mit einer Beschwerde beim Bundeskartellamt war AOL gescheitert, das Amt sah in dem Verhalten der Deutschen Telekom keine missbräuchliche Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung, weil mit der beanstandeten Kopplung keine Verpflichtung verbunden war, den Internetzugang über T-Online zu wählen. Jedem Kunden, der von dem Angebot der Deutschen Telekom Gebrauch mache, stehe es - so das Bundeskartellamt - frei, Kunde bei einem anderen Internet Service Provider zu werden.

Mit ähnlicher Begründung wies das Landgericht Hamburg die auf Unterlassung und Schadensersatz gerichtete Klage von AOL Deutschland ab. Auch die Berufung hatte keinen Erfolg. Der Bundesgerichtshof hat das Berufungsurteil nun aufgehoben und die Sache an das Oberlandesgericht Hamburg zurückverwiesen.

Für eine Kopplung von ISDN-Anschluss und Internetzugang bestehe keine sachliche Notwendigkeit; die funktionale Nähe von Telefonanschluss und Internetzugang reiche hierfür nicht aus, so der BGH. Wettbewerbsschädliche Wirkungen könnten von einem solchen Angebot auch dann ausgehen, wenn den Kunden ein Wechsel zu einem anderen Anbieter jederzeit möglich sei. Denn es liege nahe, dass ein erheblicher Teil der T-ISDN-Kunden, die sich zunächst für T-Online entschieden haben, diesem Anbieter treu bleibe und aus Trägheit oder auf Grund der Annahme, die Installation eines anderen Internetzugangs werde technische Schwierigkeiten bereiten, von anderen Angeboten keinen Gebrauch mache.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

:-) 31. Mär 2004

Kann man so ein Urteil auch auf M$ übertragen? :-) Was die Koppelung von DSL mit ISDN...

Executor17361 31. Mär 2004

ich hoffe auch. ich habe viele bekannte im Ausland und da is VoIP die einzige möglichkeit...

Executor17361 31. Mär 2004

stimmt! ich brauche Zuhause auch kein Telefon (habe VOIP). aber versuch mal DSL ohne...

the3rdperson 31. Mär 2004

Ich hoffe mal das es sich mit der Einführung von VoIP ändern wird.

BingoBongo 31. Mär 2004

Viel schlimmer finde ich die Zwangs-Kopplung von T-DSL und Telefonanschluss.


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /