Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Counter-Strike: Condition Zero

Einzelspieler-Shooter endlich fertig gestellt

Über vier Jahre wurde an Counter-Strike: Condition Zero, einer Singleplayer-Variante des populären Multiplayer-Taktik-Shooters Counter-Strike, gearbeitet - eine lange Zeit, in der mehrmals die zuständigen Entwickler ausgetauscht wurden und sich gleich mehrere Teams erfolglos an der Entwicklung versuchten. Jetzt ist das Spiel tatsächlich erschienen - und man fragt sich ernsthaft, warum das Ganze bloß so lange gedauert hat.

Die Thematik von Counter-Strike dürfte den meisten PC-Spielern bekannt sein: Zwei Teams - eine Gruppe von Terroristen und eine gegnerische Spezialeinheit - stehen sich gegenüber und kämpfen auf unterschiedlichen Maps um den Sieg. Während die Terroristen Bomben anbringen und Geiseln nehmen, muss die Anti-Terror-Einheit die Geiseln befreien und die Bomben entschärfen. Gleichzeitig liefert man sich natürlich auch taktisch geprägte Feuergefechte - ist das gegnerische Team mit Hilfe von Scharfschützen- und Maschinengewehren, Granaten oder auch Defensiv-Waffen wie einem kugelsicheren Schutzschild bezwungen, gewinnt man auch die jeweilige Runde.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Condition Zero bietet im Grunde genau dasselbe - nur, dass man hier nicht mit menschlichen Kameraden unterwegs ist, sondern die Teamkollegen ebenso wie die feindlichen Terroristen von der CPU gespielt werden und neben dem "Dienstzeit-Modus" unter dem Namen "Deleted Scenes" noch eine Kampagne gestrickt wurde, um dem Ganzen eine mehr oder weniger zusammenhängende Hintergrundgeschichte zu spendieren. Vor jeder Mission wählt man aus einer Reihe möglicher Recken die jeweils passendsten Kämpfer aus, wobei sie sich nach Geschick, Teamfähigkeit und Bewaffnung unterscheiden. Dabei stehen nicht alle von Beginn an zur Verfügung - einige kosten mehr Credits und können erst nach ersten Erfolgen "angeworben" werden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Vor jeder Mission darf man zudem die für die jeweilige Mission geeigneten Waffen kaufen. Hat man darauf keine Lust, reicht aber auch ein Druck auf die F1-Taste - dann werden die Gewehre und Pistolen automatisch bestimmt. Um eine Mission für sich zu entscheiden, muss jedes Team mindestens drei Siege auf seinem Konto haben und zudem noch wenigstens mit zwei Siegen im Vorsprung liegen. Zudem gibt es jeweils noch Unterziele wie etwa "Befreie eine Geisel" oder "Schalte einen Terroristen aus", die der Spieler erfüllen muss, um die Map komplett für sich zu entscheiden.

Spieletest: Counter-Strike: Condition Zero 

eye home zur Startseite
arabboy44 27. Okt 2008

< ya hallo möchte gerne mit spielen weiß aber nicht wie



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  2. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  3. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  4. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55

  5. Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 01:40


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel