Spieletest: Counter-Strike: Condition Zero

Screenshot #3
Screenshot #3
Neben dem Gameplay dürften Counter-Strike-Veteranen auch die Karten, auf denen gespielt wird, bekannt vorkommen - eine Reihe von ihnen fanden bereits in den bisherigen Counter-Strike-Veröffentlichungen Verwendung und wurden nur minimal - etwa mit neuen Objekten wie zusätzlichen Kisten - modifiziert. Nichtsdestotrotz bieten die Maps in den USA, im Irak, Russland und Japan natürlich immer noch genug Raum für spannende Gefechte, Counter-Strike ist schließlich vor allem auf Grund seines genialen Level-Designs immer noch eines der meistgespielten PC-Programme.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Bereich IT-Infrastruktur
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  2. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Die KI ist im Großen und Ganzen gelungen - sowohl die Team-Kameraden als auch die Kontrahenten verhalten sich recht geschickt und passend auf der jeweiligen Karte. Zudem geben sie über Funk beständig Rückmeldung über ihre Position oder ihre Entdeckungen. Per Tastendruck gibt man ebenfalls simple Befehle wie "Zurück zur Basis" oder "Position Halten", auf die die AI-Gefährten dann auch prompt mit entsprechenden Handlungen oder manchmal auch ablehnenden Antworten reagieren.

Screenshot #5
Screenshot #5
Optisch hinkt Condition Zero auf Grund der langen Entwicklungszeit natürlich hoffnungslos hinterher. Wer etwa Far Cry gespielt hat und dann Condition Zero anschaut wird das Gefühl haben, in eine frühere Ära des PC-Gaming zurückversetzt worden zu sein - detailarme Texturen und kantige Charakter-Modelle bestimmen das Bild.

Sämtliche neuen Waffen und Karten von Condition Zero lassen sich auch für den mitgelieferten Multiplayer-Part von Counter-Strike nutzen, ansonsten ist dieser aber identisch mit dem Spiel, das seit Jahren weltweit online gespielt wird - und kostenlos zum Download steht.

Counter-Strike: Condition Zero ist ab sofort für PC im Handel erhältlich und hat von der USK keine Jugendfreigabe bekommen, darf also nur an Personen ab 18 Jahren verkauft werden. Der Preis liegt bei knapp 30,- Euro. Wer Probleme hat, sich auf den Karten zurechtzufinden, sollte einen Blick in das ansprechend gestaltete offizielle Lösungsbuch von Prima Games werfen (ISBN 0-7615-4398-8), das zum Preis von 14,95 Euro zudem zahlreiche Tipps und Tricks liefert.

Fazit:
Condition Zero ist eigentlich genau das geworden, als das es angekündigt wurde: eine Einzelspieler-Version von Counter-Strike mit ein paar neuen Waffen, modifizierten Karten und recht intelligent agierenden AI-Bots. Fraglich ist nur, wer das technisch antiquierte Spiel noch kaufen soll - natürlich macht es immer noch Spaß, wer aber bereits seit Jahren Counter-Strike spielt, wird die geforderten 30,- Euro kaum aufbringen wollen, um jetzt auch offline üben zu können. Höchstens Einsteiger, die noch nie Counter-Strike gesehen haben und vor dem Online-Spiel zurückschrecken, könnte der Titel wirklich interessieren - nur fraglich, ob die auf Grund der veralteten Technik nicht lieber zu aktuellen Perlen wie etwa Far Cry greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Counter-Strike: Condition Zero
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /