Abo
  • Services:

Zend stellt WinEnabler für PHP vor

Software soll Stabilität und Leistung von PHP unter Windows erhöhen

Zend bringt mit dem WinEnabler eine neue Lösung auf den Markt, mit der sich die Stabilität der Script-Sprache PHP in Windows-Umgebungen sicherstellen und die Performance erhöhen lassen soll. Dabei verspricht Zend eine Stabilität und Geschwindigkeit, die PHP bisher nur unter Linux und Unix erreicht habe.

Artikel veröffentlicht am ,

"In der Linux- und Unix-Welt hat die PHP-Entwicklung bereits die kritische Masse erreicht - mit Zend WinEnabler machen wir jetzt die Vorteile von PHP Hunderttausenden Windows-basierten Websites zugänglich", so Zeev Suraski, Mitbegründer und Chief Technical Officer von Zend. "Unsere primäre Aufgabe ist es, PHP zu einer Technologie für den Unternehmenseinsatz zu machen: egal, ob für einfache oder komplexe Systemumgebungen, egal, ob diese quelloffen sind oder proprietär."

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Obwohl PHP als Multiplattform-Sprache konzipiert ist, sei der produktive Betrieb unter Windows bislang eine Herausforderung, so Zend, schließlich wurde PHP für den Betrieb in einer Unix-Umgebung entwickelt, in der jede Anfrage von einem eigenen Prozess gehandhabt wird. Windows-Umgebungen sind hingegen dafür konzipiert, gleichzeitige Anfragen durch mehrere Threads innerhalb eines Prozesses zu bearbeiten. Auf Grund dieses Unterschieds führe die Nutzung von PHP innerhalb eines Windows-Webservers zu häufigen Abstürzen. Die Alternative, PHP in einem externen Modus laufen zu lassen, führt hingegen zu einer deutlich reduzierten Leistung, so Zend. Allerdings hängt die Stabilität in einer Threaded-Umgebung auch stark von den verwendeten Erweiterungen und Bibliotheken ab.

Der Zend WinEnabler soll durch die Kombination von Zends Cache-Techniken und einer neuen Windows-spezifischen Technik, dem so genannten WinEnabler Server Plugin, die Probleme von PHP unter Windows ausräumen. Die Entwickler von WinEnabler setzen dabei auf spezielle Methoden für Code-Caching und PHP-Process-Pooling, um PHP unter Windows bei Stabilität und Performance auf die gleiche Augenhöhe mit PHP unter Linux und Unix zu bringen.

Der Zend WinEnabler ist für die Microsoft-Betriebssysteme Windows NT, 2000, XP, 2000 Server und Server 2003 verfügbar. Zur Administration ist der Internet Explorer notwendig. Als Webserver werden der Microsoft Internet Information Server (IIS) sowie Apache 1.x und 2.x unterstützt. Der Preis für die Software beginnt bei 195,- US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Michael 31. Mär 2004

jo wahrscheinlich IIS benutzen (aber auf jedenfall windows...) und sich gegen den IE...

Leo 30. Mär 2004

Wenn du Win drauf hast, hast du auch den IE drauf ;)

Joe 30. Mär 2004

Was soll das denn? Ich installiere doch keinen IE, um Apache zu administrieren!!

Der Admin 30. Mär 2004

Und meine gleich dazu! Gott, war dieser Beitrag wieder schön sinnlos...

Greex... 30. Mär 2004

Herje, was hatte ich es wieder eilig ... wer die Schreibfehler findet, darf sie wie immer...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /