Abo
  • Services:

Massive Klagen gegen deutsche Tauschbörsenbenutzer

Phonowirtschaft hat bereits 68 Strafanzeigen erstattet

Der Musikindustrie geht es alles andere als gut: 2003 war das sechste Jahr in Folge mit massiven Verkaufsrückgängen, alleine im Vergleich zu 2002 fiel der Umsatz um knapp 20 Prozent. Abhilfe sollen jetzt Gerichtsverfahren nach Vorbild der amerikanischen RIAA schaffen: Wie Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände, bekannt gab, werden ab sofort in Deutschland Verfahren gegen illegale Musikanbieter in Tauschbörsen eingeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer ersten Klagewelle haben die Deutsche Landesgruppe der IFPI und die von ihr beauftragte Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Rasch 68 Strafanzeigen erstattet. Gebhardt sagte während der Jahrespressekonferenz der deutschen Phonoverbände in Berlin, dass man diesen Schritt nicht gerne gehe. "Eigentlich wollen wir keine Strafanzeigen". Die prekäre Lage der deutschen Phonoindustrie lasse aber keine andere Möglichkeit mehr zu. Obwohl 74 Prozent der Deutschen wüssten, dass Musikangebote in Tauschbörsen oftmals illegal seien, wären alleine 2003 rund 600 Millionen urheberrechtlich geschützte Songs heruntergeladen worden, ohne dass der Rechteinhaber dafür ein Entgelt gesehen hätte. Die Zahl der Bürger, die an Tauschbörsen teilnehmen, sei zudem mittlerweile auf 7,3 Millionen angestiegen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Gebhardt betonte ausdrücklich, dass man zunächst nicht die Downloader, sondern nur die Uploader verklagen wolle - also die Personen, die Musik illegal zum Tausch anbieten. Er bedauerte, dass man dabei den Umweg über die Staatsanwaltschaft gehen müsse und nicht direkt vom Provider Auskunft über Personen erhalte, die mittels ihrer IP-Adresse eindeutig identifiziert seien. Da die Provider die Identitäten der Nutzer nicht an den Rechteinhaber weitergeben würden, müsse man Strafanzeigen gegen unbekannt erstatten. Die Staatsanwaltschaft verpflichtet die Provider dann zur Information und leitet Strafverfahren ein. Nach Kenntnis über die Identitäten werden die Rechteinhaber Zivilverfahren einleiten und Schadensersatz geltend machen.

Das harsche Vorgehen begründen die Phonoverbände damit, dass man über Jahre hinweg sehr moderat gewesen sei hinsichtlich der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen. "Mittlerweile ist unsere Branche allerdings in der Existenz bedroht. Zusammen mit der Filmwirtschaft sind wir effektiv von der digitalen Welt bedroht. Die Phonowirtschaft kann dem nicht mehr tatenlos zusehen, während der Musikabsatz stark einbricht", so Gebhardt. Allein 2003 seien in Deutschland 1.000 Stellen im Bereich der Plattenfirmen abgebaut worden, was die Lage der Branche verdeutliche.

Die 68 ersten Klagen sollen vor allem abschreckend wirken; man hofft, sich in den meisten Fällen gütlich einigen zu können. Aktive Filesharing-Nutzer will man so von ihrer Tätigkeit abbringen: "Keiner ist sicher - es kann jeden treffen, denn das Internet ist nicht anonym", betonte Gebhardt gewohnt lautstark. Wer Musik herunterladen will, soll stattdessen auf eine der legalen Möglichkeiten zurückgreifen - laut Gebhardt sei durch den Start von Phonoline und deren Partnern wie Popfile.de oder CTS Eventim das Angebot an legalen Services groß genug.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

ossi21m 08. Sep 2004

Ja da kannst du schon recht haben aber das ist nicht das problemm sondern mich haben sie...

### 07. Jul 2004

Entschuldige, aber bevor du hier was postest, schaff dir erst mal ne vernüftige...

noman 07. Jul 2004

ich denke das ganze leigt daran, das die älteren menschen nicht begreifen, das die zeit...

Mani 09. Jun 2004

Ich kann Dir hier nur voll Recht geben, bis jetzt hat die Musik- industrie nur abgesahnt...

ABC 25. Apr 2004

Brauchen sie ja im endeffekt auch nicht. Weil das ganze is als solches in Musikimport aus...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /