• IT-Karriere:
  • Services:

Opera MobileIPG - Videorekorder per Handy programmieren

Fernsehprogramm-Browser für Symbian-Smartphones

Damit Digitalvideorekorder in Zukunft auch per Handy aus der Ferne programmiert werden können, will der norwegische Browser-Entwickler Opera Software Mobilfunknetzbetreibern sowie Bezahlfernsehanbietern seinen "MobileIPG" (Mobile Interactive Programming Guide) schmackhaft machen. Dabei handelt es sich um einen speziellen Fernsehprogramm-Browser, bei dem Sendungen zur Aufzeichnung markiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Aufzeichnungsdaten werden entweder per Satellit oder Internet-Anbindung an einen Digitalvideorekorder oder eine Set-Top-Box gesendet. "Es dauert nur ein paar Sekunden, um das Fernsehprogramm mittels MobileIPG auf dem eigenen Mobiltelefon zu sichten und den heimischen Rekorder mit nur einem Klick zu aktivieren", verspricht Christen Krogh, Vice President Engineering bei Opera.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

MobileIPG ist für Linux-basierte Set-Top-Boxen und Smartphones mit SymbianOS gedacht. Dabei soll MobileIPG nicht nur in Verbindung mit Operas für HTML- und Javascript-Anwendungen gedachten Set-Top-Box-Browser iTV zusammenarbeiten. Opera will seine "Handy-Fernsehzeitung" dank Unterstützung offener Standards auch eine Zusammenarbeit mit anderen Systemen ermöglichen.

Entwickelt wurde MobileIPG gemeinsam mit den beiden deutschen Unternehmen DiscVision GmbH und TVinfo Internet GmbH. Von DiscVision stammte das Set-Top-Box-Referenzdesign für Operas iTV- und MobileIPG-Produkte. Von TVinfo stammen hingegen die Programminformationen.

Mit MobileIPG will Opera stärker im Fernseh- und Telekommunikationsmarkt Fuß fassen. Für Fernsehsender versprechen die Norweger mit MobileIPG neue Einnahmemöglichkeiten, indem diese Sendungen gezielt per MMS bei Zuschauern bewerben können.

In Aktion gezeigt werden soll MobileIPG auf der vom 25. bis 27. Mai 2004 stattfindenden Londoner Messe Mediacast 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /