• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: File-Sharing ist gut für die Gesellschaft

File-Sharing hat keinen statistisch signifikanten Effekt auf Plattenverkäufe

File-Sharing hat so gut wie keinen Einfluss auf die Plattenverkäufe, zu diesem Schluss kommt eine Studie von Felix Oberholzer, Professor an der Harvard Business School, und Koleman Strumpf, Professor an der Universität North Carolina in Chapel Hill, die die Effekte von File-Sharing auf Plattenverkäufe statistisch untersucht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Untersucht wurden die Verkäufe von insgesamt 500 Alben, die in acht Genres in der zweiten Jahreshälfte 2002 in den USA verkauft wurden und es in dieser Zeit in die jeweiligen, wöchentlich erscheinenden Charts von Nielsen SoundScan geschafft haben. Als Tauschbörse wurde OpenNAP genutzt, da sich auf Grund der zentralen Struktur die Nutzung hier gut überwachen ließ.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, St. Pölten (Österreich)
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die beiden Wissenschaftler kommen dabei zu dem Schluss, dass File-Sharing keinen statistisch signifikanten Einfluss auf den Verkauf eines "durchschnittlichen" Albums hat. Zudem lassen sich die deutlichen Umsatzeinbrüche der Musikindustrie nur zu einem kleinen Teil überhaupt durch File-Sharing erklären.

Für Alben von Superstars lässt sich sogar ein minimal positiver Effekt von File-Sharing auf die Verkäufe feststellen. Für kleine, eher unbekannte Künstler hingegen stellen die Wissenschaftler einen minimal negativen Effekt fest. Aber auch dieser sei statistisch nicht signifikant.

Oberholzer und Strumpf gehen in ihrer Analyse aber noch einen Schritt weiter. Wenn, so die beiden, File-Sharing keinen negativen Einfluss auf das Geschäft der Musikindustrie hat, so muss File-Sharing doch einen positiven Einfluss auf die Wohlfahrt der Gesellschaft insgesamt haben. Schließlich steigt der Musikkonsum insgesamt an. Milliarden von getauschten Dateien ließen sogar auf einen sehr hohen Wohlfahrtsgewinn schließen, so Oberholzer und Strumpf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Machteuchmallocker 09. Jan 2008

Das wundert mich ÜBERHAUPT nicht. Die Leute die Platten kaufen, unterstützen den...

Bob Terwilliger 06. Mai 2004

Hmmm... Also Kajagoogoo oder so braucht die Welt nicht. Und diese Comeback-Show (ich hab...

Bob Terwilliger 06. Mai 2004

Nachtrag: Im MM in co gab es das Doppelalbum Up! von Shania Twain für 18,99. Ich hab die...

Bob Terwilliger 06. Mai 2004

Wahrscheinlich erklärt die MI die Autoren für befangen oder sowas... und beantragt bald...

Bob Terwilliger 06. Mai 2004

Das lässt sich rein rational natürlich nicht begründen. Das ist eher was psychologisches...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /