Abo
  • Services:

OpenOffice 1.1.1 in englischer Sprache erschienen

Aktuelle OpenOffice-Version auf die Ausmerzung von Programmfehlern optimiert

Das Open-Source-Office-Paket OpenOffice steht ab sofort in englischer Sprache in der Version 1.1.1 zum Download bereit und bringt vor allem Fehlerbereinigungen, was bereits die geringe Erhöhung der Versionsnummer andeutet. Aber auch einige kleine Neuerungen verpassten die Entwickler der Office-Suite: So gehört mit DicOO das Makro zur Wörterbuch-Installation nun auch bei der internationalen Version zum Lieferumfang.

Artikel veröffentlicht am ,

In OpenOffice 1.1.1 wurde das Wörterbuch-Makro DicOO so eingebunden, dass es über die Vorlagen-Funktion AutoPilot im Datei-Menü bequem aufgerufen werden kann. Die deutschsprachige Version von OpenOffice 1.1 war bereits mit dem Tool bestückt. Darüber lassen sich neue Rechtschreib- und Thesaurus-Wörterbücher sowie Regeln zur Silbentrennung bequem in das Office-Paket einbinden.

Wörterbuch-Installation in OpenOffice 1.1.1
Wörterbuch-Installation in OpenOffice 1.1.1
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mit OpenOffice 1.1.1 wurde die Unterstützung für Sprachen erweitert, die anstatt eines Punktes ein Komma für die Dezimalstelle in Zahlen verwenden. Ferner wurden die Hilfefunktionen überarbeitet, so dass Kontexthilfen auf Windows-Systemen bereits nach einem Klick und nicht erst nach einem Doppelklick erscheinen. Außerdem erhielt die Hilfe für einen besseren Überblick einen überarbeiteten Index.

Beim PDF-Export wird ab sofort die Urheber-Applikation in den dafür vorgesehenen Dateiinfos mit angegeben, um auch später feststellen zu können, mit welcher OpenOffice-Applikation ein PDF-Dokument erstellt wurde. Zudem lassen sich RTF-Dokumente als Standardeinstellung mit OpenOffice öffnen.

Der so genannte Crash-Agent in OpenOffice erfuhr eine kleine Änderung, damit dieser immer als oberstes Fenster zu sehen ist, während es bisher passieren konnte, dass das entsprechende Fenster bei einem Programmabsturz verdeckt wurde. Darüber hinaus bereinigten die Entwickler zahlreiche Programmfehler in OpenOffice, so dass die Software nun mit erhöhter Stabilität zu Werke gehen soll.

OpenOffice 1.1.1 ist ab sofort in englischer Sprache für die Plattformen Windows, Linux und Solaris als Download erhältlich. Das Windows-Archiv ist rund 65 MByte groß, während das Linux-Archiv auf etwa 78 MByte kommt und das Solaris-Paket eine Größe von 80 respektive 89 MByte erreicht. Die deutsche Version von OpenOffice 1.1.1 wird wie gewohnt voraussichtlich etwa eine Woche nach der Veröffentlichung der englischsprachigen Fassung erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

Andre Schnabel 31. Mär 2004

Es sind keine Dokument- sondern Seiteneigenschaften .. und Seiten werden formatiert...

bdam 31. Mär 2004

Hey, ist eigentlich leicht OT, aber vielleicht könnt ihr mir da helfen. Wollte ein...

Ferrum 30. Mär 2004

Naja - sagen wir mal die Meldung ist teilweise richtig. Man kann sich auch den RC3 in...

Firestorm 30. Mär 2004

siehe Antwort auf Andre. Trotzdem danke für die Bemühung! Gruß Fire

ip (Golem.de) 30. Mär 2004

wie Andre bereits schrieb, gibt es die deutsche Version von OpenOffice 1.1.1 noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /