Abo
  • Services:
Anzeige

OpenOffice 1.1.1 in englischer Sprache erschienen

Aktuelle OpenOffice-Version auf die Ausmerzung von Programmfehlern optimiert

Das Open-Source-Office-Paket OpenOffice steht ab sofort in englischer Sprache in der Version 1.1.1 zum Download bereit und bringt vor allem Fehlerbereinigungen, was bereits die geringe Erhöhung der Versionsnummer andeutet. Aber auch einige kleine Neuerungen verpassten die Entwickler der Office-Suite: So gehört mit DicOO das Makro zur Wörterbuch-Installation nun auch bei der internationalen Version zum Lieferumfang.

In OpenOffice 1.1.1 wurde das Wörterbuch-Makro DicOO so eingebunden, dass es über die Vorlagen-Funktion AutoPilot im Datei-Menü bequem aufgerufen werden kann. Die deutschsprachige Version von OpenOffice 1.1 war bereits mit dem Tool bestückt. Darüber lassen sich neue Rechtschreib- und Thesaurus-Wörterbücher sowie Regeln zur Silbentrennung bequem in das Office-Paket einbinden.

Anzeige
Wörterbuch-Installation in OpenOffice 1.1.1
Wörterbuch-Installation in OpenOffice 1.1.1

Mit OpenOffice 1.1.1 wurde die Unterstützung für Sprachen erweitert, die anstatt eines Punktes ein Komma für die Dezimalstelle in Zahlen verwenden. Ferner wurden die Hilfefunktionen überarbeitet, so dass Kontexthilfen auf Windows-Systemen bereits nach einem Klick und nicht erst nach einem Doppelklick erscheinen. Außerdem erhielt die Hilfe für einen besseren Überblick einen überarbeiteten Index.

Beim PDF-Export wird ab sofort die Urheber-Applikation in den dafür vorgesehenen Dateiinfos mit angegeben, um auch später feststellen zu können, mit welcher OpenOffice-Applikation ein PDF-Dokument erstellt wurde. Zudem lassen sich RTF-Dokumente als Standardeinstellung mit OpenOffice öffnen.

Der so genannte Crash-Agent in OpenOffice erfuhr eine kleine Änderung, damit dieser immer als oberstes Fenster zu sehen ist, während es bisher passieren konnte, dass das entsprechende Fenster bei einem Programmabsturz verdeckt wurde. Darüber hinaus bereinigten die Entwickler zahlreiche Programmfehler in OpenOffice, so dass die Software nun mit erhöhter Stabilität zu Werke gehen soll.

OpenOffice 1.1.1 ist ab sofort in englischer Sprache für die Plattformen Windows, Linux und Solaris als Download erhältlich. Das Windows-Archiv ist rund 65 MByte groß, während das Linux-Archiv auf etwa 78 MByte kommt und das Solaris-Paket eine Größe von 80 respektive 89 MByte erreicht. Die deutsche Version von OpenOffice 1.1.1 wird wie gewohnt voraussichtlich etwa eine Woche nach der Veröffentlichung der englischsprachigen Fassung erscheinen.


eye home zur Startseite
Andre Schnabel 31. Mär 2004

Es sind keine Dokument- sondern Seiteneigenschaften .. und Seiten werden formatiert...

bdam 31. Mär 2004

Hey, ist eigentlich leicht OT, aber vielleicht könnt ihr mir da helfen. Wollte ein...

Ferrum 30. Mär 2004

Naja - sagen wir mal die Meldung ist teilweise richtig. Man kann sich auch den RC3 in...

Firestorm 30. Mär 2004

siehe Antwort auf Andre. Trotzdem danke für die Bemühung! Gruß Fire

ip (Golem.de) 30. Mär 2004

wie Andre bereits schrieb, gibt es die deutsche Version von OpenOffice 1.1.1 noch nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  2. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  3. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  4. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  5. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  6. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  7. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  8. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  9. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  10. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

  1. Re: Typisch...

    mrgenie | 17:19

  2. Re: Immer wieder lustig,

    freddypad | 17:10

  3. Klingt bekannt

    mrgenie | 17:10

  4. Re: Meine Gedanken ...

    itza | 17:07

  5. Re: Supertoll!

    crackhawk | 17:06


  1. 17:15

  2. 17:00

  3. 16:37

  4. 15:50

  5. 15:34

  6. 15:00

  7. 14:26

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel