Siedler V: Neuer 3D-Grafik-Stil für weltweiten Spielerfolg?

Ubi Soft und Blue Byte geben Details zu neuer Aufbau-Simulation bekannt

Die ersten vier Teile der Aufbaustrategie-Reihe "Die Siedler" waren ein großer Erfolg, insgesamt wurden mehr als 5 Millionen Spiele aus der Reihe abgesetzt. Der Großteil davon allerdings in Deutschland - in den meisten anderen Teilen der Welt wollte man vom den Blue-Byte-Titeln nicht viel wissen. Mit dem neuen Spiel in der Reihe soll sich das laut Ubi Soft nun aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits in der Vergangenheit hatte man bei Ubi Soft bekannt gegeben, dass das neue Siedler-Spiel anders als die Vorgänger werden würde, um so auch internationalen Standards gerecht werden zu können. Mit Details hielt man sich allerdings zurück, erst jetzt wurde bekannt, in welche Richtung sich die Serie verändern soll. Vor allem optisch will man die kleinen Wusel-Figuren aufpolieren: Komplett in 3D und Echtzeit animiert tritt der Spieler in einer vollständig dynamisch gestalteten Welt gegen die Schergen des Schwarzen Ritters an.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
"Alles bis zum letzten Grashalm bewegt sich in dieser fantastischen Welt - wir erschaffen die schönste Aufbausimulation aller Zeiten. Darüber hinaus bieten wir komplexes Strategie-Gameplay ohne kompliziert zu sein mit echten Genreüberraschungen. Fans werden auch noch in der letzten Mission sensationell Neues entdecken", glaubt Benedikt Grindel, Producer des neuen "Die Siedler" im Ubi-Soft-Studio Blue Byte. "Die Serie bestach seit jeher, neben der umfangeichen Spieltiefe, durch ihre detailreiche Grafik. Siedlerspieler lieben es, die Figuren bei ihrer Arbeit zu beobachten. Die 3D-Echtzeit-Technologie liefert uns hierzu nie erreichte Möglichkeiten, die handgemalten Texturen und aufwendigen Animationen in Szene zu setzen."

Optisch kehren "Die Siedler" damit laut Ubi Soft zu ihren Wurzeln zurück: Bereits im ersten Spiel der Serie trat man im Mittelalter zum Siedeln an, im zweiten bis vierten Teil trafen dann in einem Realismus-Fantasy-Mix antike Völker wie die Wikinger oder Maya aufeinander. Der neue Teil entführt die Spieler nun in die Gotik des europäischen Mittelalters.

Das zuständige Entwicklungsteam besteht zum Teil aus Siedler-Veteranen: So gehören die ehemaligen Die-Siedler-II-Entwickler Thomas Häuser als Technical Director, Thomas Friedmann als Creative Director und Art Director Thorsten Knop als selbstständige Consultants zum Blue-Byte-Team. Lead Programmer Dietmar Meschede (Die Siedler IV) und Thorsten Mutschall (Die Siedler III & IV) als Lead Artist runden das 25-köpfige Team um Producer Benedikt Grindel ab. Im Zuge der Internationalisierungs-Strategie von Ubi Soft verstärkte man sich zudem mit Gamedesigner Bruce Milligan. Der 53-jährige US-Amerikaner sammelte bereits Erfahrung mit Design-Gurus wie Bruce Shelley, Sid Meier und Brian Reynolds.

Erscheinen soll "Die Siedler V" Ende 2004 für PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wasserträger 20. Jan 2005

gerade bei ebay gesehen. Siedler-Entwicklerzeichnung mit Unterschriften. Ist das von...

Wasserträger 20. Jan 2005

gerade bei ebay gesehen. Siedler-Entwicklerzeichnung mit Unterschriften. Ist das von...

Roland 17. Jan 2005

Also von Siedler 4 war ich echt enttäuscht. Aber ich werwarte mir von Siedler 5 auch kein...

spike24 21. Jul 2004

ich habe s1, s2 und s4 gespielt tolle spiele *sucht* aber ich denke nur dann ans kaufen...

jello 30. Mär 2004

glaubst du echt, Blue Byte wollen ihr talent freiwillig in immer neue "Die Siedler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /