ALPS: DVB-T-Tuner für Mobiltelefone und Autos

Digitaler Fernsehempfang für unterwegs

ALPS hat Tuner-Module vorgestellt, die digitales terrestrisches Fernsehen für Mobiltelefone und Autos ermöglichen sollen. Die winzigen Bausteine gehören zu den kleinsten ihrer Klasse und unterstützen Demodulationsverfahren, die in Japan, den USA und Europa eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitales terrestrisches Fernsehen verbreitet sich weltweit sehr schnell. So senden in Europa bereits acht Länder, darunter einige Regionen in Deutschland, mit dieser Übertragungstechnik. In den USA wird sie stufenweise eingeführt.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
Detailsuche

Geplant ist, dass bis 2007 sämtliche Fernseher mit Bildschirmen größer als 13 Zoll mit entsprechenden Empfängern ausgestattet sein müssen. In Japan startete das digitale terrestrische Fernsehen im Dezember 2003 in den Städten Tokio, Osaka und Nagoya. Bis 2006 soll das ganze Land mit digitalen terrestrischen Tunern ausgestattet sein. Das analoge Fernsehen soll in Japan bis 2011 eingestellt werden.

Auch bei der Popularität des digitalen Fernsehens ist Japan der restlichen Welt einen Schritt voraus. Digitale Empfänger werden immer häufiger in Digitalfernseher und DVD-Rekorder integriert - hier zu Lande sind immer noch Set-Top-Boxen an der Tagesordnung, wenngleich einige wenige Luxus-TV-Marken Module zum nachträglichen Umrüsten von Fernsehern im Angebot haben.

Die für Kraftfahrzeuge konzipierten Tuner verwenden verschiedene Technologien, um beim Empfang sich ständig verändernder Radiowellen über mehrere Antennen eine stabile Ausgabe der hochauflösenden Fernsehsignale zu gewährleisten.

Die ALPS-Produkte für Mobiltelefone hingegen sind besonders auf niedrigen Energieverbrauch getrimmt. Wann entsprechende Produkte auf Basis dieser Komponenten ihren Weg nach Europa finden, ist leider noch nicht bekannt. Hiesige Pilotprojekte verbinden digitalen Rundfunk und DAB (Digital Audio Broadcasting) mit der mobilen Übertragungstechnologie wie UMTS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /