• IT-Karriere:
  • Services:

RFID-Chip macht Handy zum Türschlüssel oder zur Geldbörse

Siemens zeigt Einsatz von RFID-Chip in Mobiltelefonen

Mit einer Studie demonstriert Siemens, wie Mobiltelefone künftig neue Funktionen durch Einsatz der RFID- und NFD-Technik erhalten können. Eine entsprechende Handy-Studie zeigt, wie das mobile Endgerät als Türschlüssel, aber auch als elektronische Brieftasche verwendet werden kann. Ein weiteres Einsatzfeld sieht Siemens darin, den Diebstahlschutz von Mobiltelefonen über Authentifizierungskarten zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die erweiterten Funktionen integrierte Siemens RFID- und NFD-Technik in ein Mobiltelefon, was zum Türschlüssel oder zur Gedlbörse mutiert. Durch Einsatz der Techniken RFID (Radio Frequency Identification) und NFC (Nearfield Communication) wird ein Handy zu einem Datenlesegerät und einem ID-Tag, das eine Reichweite von maximal 10 cm erreicht.

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Handy als Türschlüssel
Handy als Türschlüssel
Für die Nutzung als Türschlüssel enthält das Mobiltelefon einen so genannten "Smart Key" als elektronischen Schlüssel, um sich über einen Eingangsscanner Zugang zu einem Büro oder einer Wohnung zu verschaffen. Dazu liest der Türscanner den ID-Tag auf dem Handy aus und gewährt bei erfolgreicher Identifikation den Zugang. Das Zücken herkömmlicher Türschlüssel wäre damit nicht mehr nötig.

Durch diese Techniken kann das Mobiltelefon auch im so genannten Scan-Mode arbeiten und liest Informationen von Objekten ein, an denen man vorbeikommt. Als Beispiel-Szenario sieht der Hersteller die Möglichkeit, Daten von einem mit einem RFID-Chip versehenen Konzertplakat einzulesen und diese im Mobiltelefon anzuzeigen. Der Nutzer könnte sich dann über Konzertdaten informieren oder von unterwegs Tickets kaufen.

Als weiteres Einsatzfeld sieht Siemens die Möglichkeit, dass Tickets künftig für den öffentlichen Nahverkehr automatisch vom Mobiltelefon abgebucht werden, indem man etwa beim Buseinstieg an einem entsprechenden Scanner vorbeigeht. Aber auch das Übertragen von Informationen aus einer Zeitschrift mit ID-Tags auf das Handy sieht Siemens als Möglichkeit.

Darüber hinaus proklamiert Siemens eine neue Form der Diebstahlsicherung: Zur Nutzung des Mobiltelefons würde man eine persönliche Authentifizierungskarte benötigen, welche ein Signal zur Identifikation aussendet. Erst wenn die Karte das Handy freischaltet, kann es genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tony777 05. Dez 2008

alles rockefella seine idee um uns zu überwachen

dXn 15. Mai 2007

RFID - NEIN DANKE ..... der staat is da nur interessiert dran wegen der 0.50€ pro daten...

M.Kessel 05. Apr 2004

Lass dir das Ding doch direkt implantieren, du Gläubiger an das Gute im Menschen. Dann...

:-) 30. Mär 2004

Da ist es gut, wenn der Schlüsser unter der Fußmatte liegt :-)

tuvok 30. Mär 2004

Ich finde diese Ideen gut. Der Big Brother Gedanke stellt natürlich eine Gefahr dar, aber...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /