Abo
  • Services:

Apple versucht iPod-Bedienoberfläche zu patentieren

Patentschrift eingereicht

Apple hat eine Patentschrift eingereicht, nach der das Unternehmen versucht, mehrere Aspekte der iPod-Bedienoberfläche schützen zu lassen. Die Patenteinreichung erfolgte am 28. Oktober 2002 und die Erstveröffentlichung dieser Schrift am 25. März 2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund die Hälfte aller Oberflächenbeschreibungen, die in der Patentschrift behandelt werden, drehen sich um Dinge, die eigentlich auch in anderen Playern wie beispielsweise Archos vorhanden sind, während die anderen Bedienungsmöglichkeiten in DVD-Playern und ähnlichen Geräten weit verbreitet sind - aber eben nicht in einem portablen Musikspieler wie dem iPod.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Die Besonderheit des Patentantrages ist, dass diese in einer Allerweltssprache geschrieben ist und keineswegs im typischen Anwaltsenglisch, wie es sonst häufig bei derartigen Schriftstücken der Fall ist. Es wird auch nicht versucht, die Anwendung so zu umschreiben, dass man praktisch nicht mehr den Hintergrund des Gedankens erkennen kann.

Wer sich den Patentantrag, der noch keineswegs entschieden wurde, selbst durchlesen möchte, kann dies online unter der Seriennummer 282861 beim US Patent and Trademark Office tun.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 5,55€

Blindside 30. Mär 2004

Naja, soll schon JEDER machen können, was er will. Aber das ist genau der Punkt. Da lässt...

Degreco 30. Mär 2004

Was Apple hier macht ist im Prinzip nichts anderes als die Vorbereitung auf den kommenden...

Felix 29. Mär 2004

mmhh, also habe ich da was verpasst? Hat Microsoft schon mal eigene Hartware...

kressevadder 29. Mär 2004

Das man sich Benutzeroberflächen patentieren lässt ist bei Apple ja wirklich nix neues...

AD (golem.de) 29. Mär 2004

guter Hinweis, danke. AD (golem.de)


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /