Abo
  • Services:

Apple versucht iPod-Bedienoberfläche zu patentieren

Patentschrift eingereicht

Apple hat eine Patentschrift eingereicht, nach der das Unternehmen versucht, mehrere Aspekte der iPod-Bedienoberfläche schützen zu lassen. Die Patenteinreichung erfolgte am 28. Oktober 2002 und die Erstveröffentlichung dieser Schrift am 25. März 2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund die Hälfte aller Oberflächenbeschreibungen, die in der Patentschrift behandelt werden, drehen sich um Dinge, die eigentlich auch in anderen Playern wie beispielsweise Archos vorhanden sind, während die anderen Bedienungsmöglichkeiten in DVD-Playern und ähnlichen Geräten weit verbreitet sind - aber eben nicht in einem portablen Musikspieler wie dem iPod.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Die Besonderheit des Patentantrages ist, dass diese in einer Allerweltssprache geschrieben ist und keineswegs im typischen Anwaltsenglisch, wie es sonst häufig bei derartigen Schriftstücken der Fall ist. Es wird auch nicht versucht, die Anwendung so zu umschreiben, dass man praktisch nicht mehr den Hintergrund des Gedankens erkennen kann.

Wer sich den Patentantrag, der noch keineswegs entschieden wurde, selbst durchlesen möchte, kann dies online unter der Seriennummer 282861 beim US Patent and Trademark Office tun.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Blindside 30. Mär 2004

Naja, soll schon JEDER machen können, was er will. Aber das ist genau der Punkt. Da lässt...

Degreco 30. Mär 2004

Was Apple hier macht ist im Prinzip nichts anderes als die Vorbereitung auf den kommenden...

Felix 29. Mär 2004

mmhh, also habe ich da was verpasst? Hat Microsoft schon mal eigene Hartware...

kressevadder 29. Mär 2004

Das man sich Benutzeroberflächen patentieren lässt ist bei Apple ja wirklich nix neues...

AD (golem.de) 29. Mär 2004

guter Hinweis, danke. AD (golem.de)


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /