Abo
  • Services:

D-Link liefert Ticket-Drucker für WLAN-Access-Point

Hersteller verspricht einfache und sichere Abrechnung von Hotspots

Als Ergänzung zu seinem Gateway "Airspot Gateway DSA-3100" bietet D-Link seit kurzem auch den Ticket-Drucker "DSA-3100P". Die Kombination soll - wie konkurrierende Lösungen - den Betrieb von kommerziellen Hotspots vereinfachen. "Für Cafés ist so z.B. die gleichzeitige Abrechnung eines Muffins, einer Tasse Kaffee und einer halben Stunde Surfzeit kein Problem mehr", verspricht D-Link.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen Ticket-Drucker von D-Link können die Abrechnungen über die bei der Hotspot-Benutzung angefallenen Kosten direkt vor Ort ausgedruckt werden: Nach Eingabe der gewünschten Surfzeit im Hotspot druckt der DSA-3100P einen Kassen-Bon mit Benutzernamen und Kennwort, mit dem der Gast den drahtlosen Internetzugang nutzen kann. Der Drucker legt zusammen mit dem Gateway automatisch die sich im Hotspot aufhaltenden Benutzer an und ist nicht auf ein bestimmtes Betriebssystem angewiesen. Dank Thermo-Transferdruck soll die Ausgabe der Tickets leise vonstatten gehen.

Ticket-Drucker DSA-3100P für Hotspot-Betreiber
Ticket-Drucker DSA-3100P für Hotspot-Betreiber
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Der DSA-3100 verwaltete bis zu 250 Nutzer und erlaubt 50 davon den gleichzeitigen Zugriff auf den angeschlossenen WLAN-Access-Point (z.B. DWL-900AP+ oder DWL-2000AP). Die Hotspot-Nutzer werden per Firewall voneinander abgeschirmt, können also nicht aufeinander zugreifen. Zu den unterstützten Sicherheitsfunktionen zählen RADIUS-, POP3- und LDAP-Authentifizierung. Die den WLAN-Nutzern präsentierte Startseite kann selbst bestimmt werden. Der Ticket-Drucker DSA-3110P wird per serieller Schnittstelle mit dem Gateway verbunden.

Während das Gateway DSA-3100 rund 700,- Euro kostet, verlangt D-Link für das neue Zubehör DSA-3100P rund 240,- Euro. Die Kosten für den WLAN-Access-Point müssen ebenfalls dazugerechnet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

andreas 29. Mär 2004

hi leute .. der drucker kommt mir bekannt vor .. das ganze ZUSAMMEN! (hotspot PLUS...

xy 27. Mär 2004

für eine Komplettlösung ! Da kann man als Cafe schon mal darüber nachdenken.

chojin 26. Mär 2004

Juchuu! Und das Ganze für nur 1000 € :)


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /