Abo
  • Services:

D-Link liefert Ticket-Drucker für WLAN-Access-Point

Hersteller verspricht einfache und sichere Abrechnung von Hotspots

Als Ergänzung zu seinem Gateway "Airspot Gateway DSA-3100" bietet D-Link seit kurzem auch den Ticket-Drucker "DSA-3100P". Die Kombination soll - wie konkurrierende Lösungen - den Betrieb von kommerziellen Hotspots vereinfachen. "Für Cafés ist so z.B. die gleichzeitige Abrechnung eines Muffins, einer Tasse Kaffee und einer halben Stunde Surfzeit kein Problem mehr", verspricht D-Link.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen Ticket-Drucker von D-Link können die Abrechnungen über die bei der Hotspot-Benutzung angefallenen Kosten direkt vor Ort ausgedruckt werden: Nach Eingabe der gewünschten Surfzeit im Hotspot druckt der DSA-3100P einen Kassen-Bon mit Benutzernamen und Kennwort, mit dem der Gast den drahtlosen Internetzugang nutzen kann. Der Drucker legt zusammen mit dem Gateway automatisch die sich im Hotspot aufhaltenden Benutzer an und ist nicht auf ein bestimmtes Betriebssystem angewiesen. Dank Thermo-Transferdruck soll die Ausgabe der Tickets leise vonstatten gehen.

Ticket-Drucker DSA-3100P für Hotspot-Betreiber
Ticket-Drucker DSA-3100P für Hotspot-Betreiber
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der DSA-3100 verwaltete bis zu 250 Nutzer und erlaubt 50 davon den gleichzeitigen Zugriff auf den angeschlossenen WLAN-Access-Point (z.B. DWL-900AP+ oder DWL-2000AP). Die Hotspot-Nutzer werden per Firewall voneinander abgeschirmt, können also nicht aufeinander zugreifen. Zu den unterstützten Sicherheitsfunktionen zählen RADIUS-, POP3- und LDAP-Authentifizierung. Die den WLAN-Nutzern präsentierte Startseite kann selbst bestimmt werden. Der Ticket-Drucker DSA-3110P wird per serieller Schnittstelle mit dem Gateway verbunden.

Während das Gateway DSA-3100 rund 700,- Euro kostet, verlangt D-Link für das neue Zubehör DSA-3100P rund 240,- Euro. Die Kosten für den WLAN-Access-Point müssen ebenfalls dazugerechnet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

andreas 29. Mär 2004

hi leute .. der drucker kommt mir bekannt vor .. das ganze ZUSAMMEN! (hotspot PLUS...

xy 27. Mär 2004

für eine Komplettlösung ! Da kann man als Cafe schon mal darüber nachdenken.

chojin 26. Mär 2004

Juchuu! Und das Ganze für nur 1000 € :)


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /