Abo
  • Services:

Microsoft würdigt OpenOffice 1.1...

...durch einen Vergleich mit MS Office

Das zunehmende Interesse an der leistungsfähigen, ständig verbesserten und zudem kostenlosen Office-Suite OpenOffice ist auch Microsoft nicht entgangen. Aus diesem Grund würdigte der Redmonder Software-Riese die Open-Source-Konkurrenz auch mit einem an kleine und mittlere Unternehmen gerichteten Produktvergleich mit Microsoft Office - Letzteres kommt dabei natürlich besser weg, allen voran wegen besserem Support und besserem Virenschutz.

Artikel veröffentlicht am ,

So ganz geht der Vergleich allerdings nicht auf, denn obwohl Microsofts Office leistungsfähig und sehr verbreitet ist, hat es doch seine teils altbekannten Macken - man denke nur an die Probleme mit sehr langen Textdokumenten wie etwa Magister- oder Diplomarbeiten. Nun fehlt bei OpenOffice im Gegensatz zu Microsofts Office vielleicht eine Stelle, die für nicht behobene Fehler zur Verantwortung gezogen werden kann, nur sorgt eine Beschwerde bei Microsoft auch nicht unbedingt dafür, dass Fehler zeitnah - oder überhaupt - behoben werden oder dass Microsoft überhaupt Verantwortung übernimmt. Nicht vergessen werden darf dabei, dass OpenOffice-Nutzer bei genügend Erfahrung selbst Hand an den Code legen oder jemand anderen bezahlen können, um das Problem für alle zu beheben.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Microsoft zufolge müssen sich OpenOffice-Nutzer zur Problemlösung durch zahlreiche Community-Sites oder Chat-Räume wühlen, um eine Lösung zu finden. Das ist auch bei Microsoft-Produkten meist nicht anders, wenn man kostenpflichtigen Support vermeiden will. Schade, dass Microsoft seine eigenen Support-Foren abgeschaltet hat - eine wertvolle Quelle für Problemlösungen ging damit verloren. OpenOffice-Nutzern stehen zudem mehrere kostenpflichtige Support-Anbieter zur Verfügung, unter anderem auch vom an der OpenOffice-Entwicklung beteiligten Microsoft-Konkurrenten Sun.

Weitere Nachteile für einen Umstieg auf OpenOffice sieht Microsoft durch den Zeit- und Kostenaufwand für eine Umschulung, gibt allerdings selbst zu, dass die Ähnlichkeit in der Bedienung sehr groß ist. Weiterhin könnten nicht alle Aufgaben mit OpenOffice gelöst werden, die mit Office möglich sind - ein Vergleich zwischen Office und dem StarOffice 6.0 soll dies beweisen. Nicht Unrecht hat Microsoft, wenn es um Datenaustausch zwischen OpenOffice und Office geht, hier können - wie zwischen neueren und älteren Office-Versionen - durchaus Probleme auftreten. Nur wandelt OpenOffice immer zuverlässiger von und in Microsoft-Office-Formate und kann sogar - anders als Office - von Hause aus PDFs erstellen. Selbst Datenbanken und Makros von Office lassen sich mittlerweile mit etwas Arbeit wandeln.

Zudem weist Microsoft darauf hin, dass OpenOffice ein Pendant zur DTP-Software Publisher sowie zur Datenbank Access fehlt, beide sind aber selbst bei Office nicht Standard, sondern nur im in den teureren MS-Office-Paketen enthalten. Ein E-Mail-Client liegt OpenOffice ebenfalls nicht bei, während Microsoft Outlook inklusive integriertem Kontaktmanager und einer Terminverwaltung beilegt. Outlook muss auf Grund seines Funktionsumfangs eigentlich als Personal Information Manager (PIM) mit Groupware-Funktionen bezeichnet werden, was Microsoft selbst allerdings überraschenderweise nicht tut. Zumindest Sun denkt für das kostenpflichtige StarOffice, das auf OpenOffice aufbaut, wieder über die Integration eines E-Mail/PIM-Clients nach. In StarOffice gibt es, anders als bei OpenOffice, bereits eine Datenbank.

Letztendlich soll Office laut Microsoft vor allem besser vor Viren, Datenverlust und dank verschlüsselbarer und auch im Zugriff steuerbarer Dokumente sicherer für den Unternehmenseinsatz sein. Gleichzeitig macht Microsoft durch zahlreiche Sicherheitslücken in seinen verschiedenen Produkten sowie eine Update-Politik von sich reden, die zu einer späteren Schließung von Sicherheitslücken führen kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

lala1234 08. Nov 2005

Linux waere selbst mit sehr grossem beliebtheitsgrad sicherer, als Microsofts Windows...

Torro 13. Sep 2005

Muss doch mal ein wenig Luft auslassen. Kann mir nur mal einer sagen warum Microsoft so...

Torro 13. Sep 2005

Muss doch mal ein wenig Luft auslassen. Kann mir nur mal einer sagen warum Microsoft so...

Michael - alt 30. Mär 2004

Noch einer, ders nicht kapiert: Die Argumente, die Du aufgeführt hast, sind nicht...

Michael - alt 30. Mär 2004

Das wäre in der Tat ärgerlich. Es könnte so sein. Ich bin da aber skeptisch aus einer...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /