Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo kauft Kelkoo

Kaufpreis für den Preisvergleicher liegt bei 475 Millionen US-Dollar

Yahoo übernimmt den Preisvergleich-Anbieter Kelkoo für rund 475 Millionen Euro. Kelkoo ist nach eigenen Angaben Europas größter Anbieter von Preisvergleichsdiensten.

Artikel veröffentlicht am ,

Kelkoo ist in neun europäischen Ländern vertreten und deckt rund 2.500 Händler mit mehr als 3 Millionen Produkten in 25 Kategorien ab. Einnahmen erzielt Kelkoo vor allem durch Provisionen der Händler. Dabei tritt Kelkoo einerseits unter eigenem Namen auf und bietet seine Dienste andererseits aber auch Dritten zur Einbindung unter eigenem Namen an.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Vodafone GmbH, München

Yahoo will durch die Übernahme vor allem seine Position im Bereich E-Commerce in Europa stärken.

Kelkoo wurde im November 1999 gegründet und hat seitdem diverse Unternehmen in Großbritannien, Spanien, Norwegen und Frankreich übernommen. Seit dem vierten Quartal 2002 arbeitet das Unternehmen mit 250 Mitarbeitern profitabel.

Mit der Übernahme wird Kelkoo zu einer Tochter von Yahoo, Entlassungen sind nicht geplant. Der bisherige Kelkoo-Chef Pierre Chappaz soll das Unternehmen auch unter dem Dach von Yahoo weiterführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

mato99 29. Mär 2004

Ist doch eine prima Idee von Yahoo. Hätte ich nicht anders gemacht (wenn ich das Geld...

mortimer 28. Mär 2004

Ich fast.... Zivi! =) ciao

ali 28. Mär 2004

Da ich seit Ewigkeiten Mozilla nutze, habe ich keine Probleme mehr mit PopUps. Und mal...

zoozle.de.vu 28. Mär 2004

www.zoozle.de.vu oder wie!!!

Nicht mit... 27. Mär 2004

In welcher Welt lebst Du? Kann ich da auch hin? Bei evendi tanzten mir die Handys nur so...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /