Beauftragter: Datenschutz behindert Terrorbekämpfung nicht

Schutz des informationellen Selbstbestimmungsrechts

Zu der Forderung mehrerer Innenminister der Union, im Interesse der Terrorismusbekämpfung müsse das Datenschutzgesetz angepasst werden, erklärt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, dass die Behauptung, der Datenschutz stelle ein Hindernis für die Bekämpfung des Terrorismus dar, nicht zutreffend sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gebe nach Schaars Aussage keine Anhaltspunkte, dass der Datenschutz die Terrorismusbekämpfung behindere. Vielmehr diene er dem Schutz des informationellen Selbstbestimmungsrechts, wie es das Bundesverfassungsgericht wiederholt - zuletzt in seinem Urteil zum "großen Lauschangriff" - festgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Customer IAM Services (CIAM) (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Business Analyst Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

"Die Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder verfügen bereits jetzt über umfangreiche Befugnisse zur Verhütung und Bekämpfung des Terrorismus. Nach den Polizeigesetzen und der Strafprozessordnung stehen den Polizeibehördern weitreichende Exekutivbefugnisse im präventiven Bereich und für die Strafverfolgung zur Verfügung. Die Verfassungsschutzbehörden haben umfangreiche Befugnisse zur Beobachtung terroristischer Bestrebungen und Aktivitäten, einschließlich des Einsatzes nachrichtendienstlicher Mittel", so Schaar weiter.

Der Austausch von - auch personenbezogenen - Informationen sei zentraler Bestandteil der Sicherheitsgesetze des Bundes und der Länder, so der Bundesdatenschutzbeauftragte. Das BKA-Gesetz und das Bundesverfassungsschutzgesetz enthielten darüber hinaus Regelungen zur Einrichtung zentraler Datensammlungen im Bereich der Polizei (Inpol) und des Verfassungsschutzes (NADIS-Pzd) zur Unterstützung der Sicherheitsbehörden.

Ein wesentliches Merkmal der Gesetzgebung zur inneren Sicherheit ist nach Ansicht des Bundesbeauftragter für den Datenschutz zudem die Wahrung des verfasssungsrechtlichen Verhältnismäßigkeitsprinzips unter angemessener Berücksichtigung der Freiheitsrechte der Bürger. Eine wirksame Terrorismusbekämpfung könne durch konsequente Nutzung der vorhandenen Ressourcen bei Polizei und Nachrichtendiensten sowie durch verbesserte Zusammenarbeit und Informationsaustausch, wie dies im Grundgesetz vorgesehen ist, gewährleistet werden, so Schaar. Vor diesem Hintergrund seien pauschale Forderungen zur Einschränkung des Datenschutzes nicht nachzuvollziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ICHauch2 13. Jun 2006

unter "Wirtschaft" BLATT 18 !!!!

ICHauch 13. Jun 2006

bitte um Kenntnissnahme: Google forscht In der Welt Kompakt Ausgabe vom 12.06.06 http...

roldor 03. Jun 2004

Autoimmunreaktion im Staatskörper (Stasi-Syndrom) Das wird auch so kommen, wenn nichts...

:-) 26. Mär 2004

Absolut sicher ist nur der Tod. Das Leben ist nur endlich, aber das Ende unendlich...

bully 26. Mär 2004

Ich sag nur: Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen. Wird am Ende beides...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /