Mobil-Telefonierer fahren noch schlechter als Betrunkene

Jeder dritte Fahrer ignoriert das Handy-Verbot am Steuer

Eine Hand am Steuer, in der anderen das Handy - um das geltende Handy-Verbot am Steuer scheren sich Deutschlands Autofahrer wenig: Jeder Dritte hält sich nicht daran, wie eine repräsentative Studie von AXA ergeben hat. Wer das Telefonieren nicht lassen kann, muss ab dem 1. April 2004 allerdings mit höheren Strafen rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bußgeld für "rechtswidriges Telefonieren" während der Fahrt wird zum 1. April von 30,- auf 40,- Euro steigen. Zusätzlich gibt es einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünder-Kartei. Erlaubt bleibt Telefonieren über eine Freisprech-Einrichtung, bei der das Mobiltelefon nicht in die Hand genommen werden muss. Besonders Fahrer zwischen 18 und 30 Jahren halten sich nicht an das gesetzliche Verbot, so die Ergebnisse der Studie von AXA: 53 Prozent der Männer und 42 Prozent der Frauen gaben an, ohne Freisprech-Einrichtung am Steuer zu telefonieren. Über alle Altersgruppen hinweg trifft dies für 32 Prozent zu. Nach den Angaben der Befragten ist Telefonieren am Steuer also der größte Risikofaktor im Straßenverkehr - noch vor Fahren ohne Anschnallgurt (28 Prozent der Befragten), Fahren mit Sommerreifen im Winter (27 Prozent) sowie Fahren unter leichtem Alkoholgenuss (26 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
  2. Projektmanager (m/w/d) IT-Entwicklung Beteiligungsinformationssyst- em
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

"Die hohen Risiken des mobilen Telefonierens werden von vielen Autofahrern immer noch unterschätzt", sagte Kraftfahrt-Experte Jens Lison von AXA. Dabei zeigen wissenschaftliche Versuche: Mobil-Telefonierer fahren sogar deutlich schlechter als alkoholisierte Fahrer mit 0,8 Promille. Sie reagieren langsamer, brauchen längere Bremswege und schätzen Situationen falsch ein.

Besonders gefährlich ist der kurze Blick aufs Handy in voller Fahrt: In einer einzigen Sekunde der Ablenkung, beispielsweise beim Wählen, legt ein Auto bei 100 Stundenkilometern ganze 28 Meter Blindfahrt zurück, so der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV). Trotz Freisprech-Einrichtung oder "Headset" empfehlen die GDV-Unfallforscher deshalb, generell zum Telefonieren auf einen Parkplatz zu fahren.

Mit dem Handy in der Hand dürfen Fahrer nur telefonieren, wenn der Wagen steht und der Motor aus ist. Allein schon aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, generell beim Fahren aufs Telefonieren zu verzichten. Wer grob fahrlässig einen Unfall verursacht, muss sogar damit rechnen, dass seine Kasko-Versicherung die Kosten für den Unfall nicht übernehmen muss. Wer auf das Mobiltelefon im Auto nicht verzichten kann, sollte sich zumindest eine fest eingebaute Freisprech-Einrichtung anschaffen. Bei der Kasko-Versicherung von AXA beispielsweise ist diese als Zubehör sogar beitragsfrei mitversichert.

Übrigens gilt das Handy-Verbot auch für Fahrradfahrer: Wer demnächst auf dem Drahtesel telefoniert, muss statt bisher 15,- Euro ab 1. April 25,- Euro Strafe zahlen. Punkte in Flensburg gibt es dafür allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasterfahrer 17. Apr 2004

Also Freunde, Solange man die Dinge des täglichen Lebens wie Bekleidung Lebensmittel...

Lasterfahrer 17. Apr 2004

Also Freunde, Solange man die Dinge des täglichen Lebens wie Bekleidung Lebensmittel...

jenny 13. Apr 2004

Rauchen ist dumm.

Radler 03. Apr 2004

20W damit ne Fahrradklingel zu hören ist - keine schlechte Idee, leider nicht in Realität...

Freespacer 30. Mär 2004

Ich muss mich einfacher der Idee anschließen. Super Einfall, dann würden alle eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /