• IT-Karriere:
  • Services:

Boeing veröffentlicht Preise für Internet im Flugzeug

Flatrate oder zeitabhängige Gebühr wählbar

Das Unternehmen "Connexion by Boeing" hat die Preise für die Nutzung des mobilen Breitband-Internetdienstes, der ab Frühjahr 2004 erstmals im Liniendienst verfügbar sein sollen, bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Abrechnung stehen zunächst zwei Möglichkeiten zur Verfügung, die sich teilweise noch durch die Länge der Flüge unterscheiden: Eine Flatrate beschert während des gesamten Fluges für 29,95 US-Dollar auf Langstreckenflügen von mehr als sechs Stunden Flugzeit einen Internetzugang. Auf Mittelstrecken zwischen drei und sechs Stunden Dauer kostet der Service 19,95 Dollar und auf Kurzstrecken von weniger als drei Stunden fallen 14,95 Dollar an.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Wer keine Flatrate benötigt, kann auch ein nutzungsabhängiges Modell wählen: Der Kunde erwirbt dann ein Startpaket von 30 Minuten, das 9,95 Dollar kostet. Für jede weitere Minute fallen dann 0,25 Dollar an. Die Geschwindigkeit soll bei 5 Mbps liegen.

"Unsere Studien haben ergeben, dass 38 Prozent aller Vielflieger bereit sind, mindestens 25 Dollar pro Flug für einen vollwertigen, Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet und in ihre Firmennetzwerke zu bezahlen", so Henry Harteveldt, Analyst von Forrester Research. "Die Möglichkeit eines Breitband-Internetzugangs im Flug ist eine Annehmlichkeit, die besonders von Geschäfts- und Urlaubsreisenden, die viel fliegen, gewünscht wird. Airlines, die ihren Passagieren diese Möglichkeit nicht bieten, riskieren, diese Schlüsselkunden an andere Fluggesellschaften zu verlieren, die diese Dienstleistung im Angebot haben."

Das System arbeitet in der Flugzeugkabine mit 802.11b-WLAN-Karten, die man mitbringen muss. Umfangreiche Installationsanleitungen nicht nur für diverse Windows-Versionen, sondern auch für MacOS liegen an Bord bereit und können auch schon vor dem Start im Internet bezogen werden.

Lufthansa wird als erste Fluggesellschaft im Frühjahr Connexion by Boeing auf Flügen von und nach Deutschland anbieten. Connexion by Boeing hat außerdem Verträge mit zahlreichen anderen großen Airlines abgeschlossen. Dazu gehören Scandinavian Airlines System (SAS), Japan Airlines sowie All Nippon Airway (ANA). Singapore Airlines und China Airlines haben erstmal nur ihre Absicht bekundet, Connexion by Boeing zu installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

peter.mueller... 22. Jul 2004

Du hast doch keine Ahnung. Schau dir mal die tausenden von Tiscali-Sat Anwender an, die...

Piiiiiiiiiiiiii... 27. Mär 2004

... oder zumindest in der Nähe ;-) . Interaktive Anwendungen ausgeschlossen, so das...

Bor 27. Mär 2004

Ein Spezialist, oder ? GSM 900 sendet auf 900 MHz und da liegen die Empfangsfrequenzen...

A. 26. Mär 2004

Achwas, wireless LAN ist plötzlich kein Problem, aber wer mal vergißt, sein Handy...

Paul Prummekuchen 26. Mär 2004

Genau aus dem Grund gibt es ja die Flatrate! *eg*


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /