Abo
  • Services:

Spieletest: Shadowbane - Eldorado für Spieler-Killer?

Online-Rollenspiel ist den Entwicklern zufolge "Massively Merciless"

Seit Anfang 2004 ist das Online-Rollenspiel Shadowbane auch für europäische PC- und Mac-Spieler zugänglich. Obwohl auch Konkurrenten wie Dark Age of Camelot auf Konflikte zwischen Spielern ausgelegt sind, überbietet Shadowbane dieses eindeutig - statt romantischen Abenteuern in der Gruppe oder gemeinsamem Rätsellösen gibt es hier beständig eins auf die virtuelle Mütze.

Artikel veröffentlicht am ,

Shadowbane Gold
Shadowbane Gold
In Shadowbane kämpfen nicht nur Reiche miteinander, denen sich Spieler bei Spielstart anschließen, sondern einzelne Spieler und ganze Gilden um Gebiete und selbst gebaute Städte. Wer genügend Reichtum angehäuft hat, kann seine eigene Gilde ins Leben rufen, Mitglieder rekrutieren, eine Stadt und letztendlich ein eigenes Reich gründen. Sofern man die Anfängergebiete nicht verlässt, kann man einigermaßen sicher leben, auch wenn andere Spieler einem dennoch die Beute aus den gefällten Gegnern klauen können.

Screenshot #1
Screenshot #1
Um jedoch richtig schnell zu immer höheren Charakterstufen aufzusteigen, Erfahrung im Umgang mit gefährlicheren Gegnern zu sammeln und sich nicht zu langweilen, müssen gefährlichere Gebiete aufgesucht werden. Das bedeutet nicht nur härtere Monster für mehr Erfahrungspunkte, sondern auch hochstufige Mitspieler, die einen im Vorbeirennen umnieten und ausrauben. Die eine oder andere, mit niedrigen Ausrüstungspreisen lockende Spielerstadt wird so zur Todesfalle für den eigenen Charakter - kaum ist der Teleport zu Ende und eine kurze Unverwundbarkeitsphase abgelaufen, kann es aus dem Hinterhalt Pfeile und hämische Sprüche hageln. Während in frühen Leveln Sterben und Wiederauferstehen noch keinen zu großen Aufwand darstellt, kommen später empfindliche Nachteile hinzu, häufiges "Pixelgrasbeißen" kann also zu ordentlichem Frust führen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Umso wichtiger ist es für Spieler, sich schnell mit der Welt vertraut zu machen und eine vertrauenswürdige Gruppe aus Gleichgesinnten zusammenzustellen - sei es, um wiederum andere auszurauben oder um sich Geld und Gegenstände durch die "ehrliche Monsterhatz" zu verschaffen. Gegenstände können in Shadowbane übrigens nicht selbst gefertigt, sondern nur erobert, geklaut oder gekauft werden. Auch Questen gibt es nicht, dafür aber dann und wann spezielle, von den Entwicklern veranstaltete Events zur Weiterentwicklung der Welt und Förderung der Spieler.

Spieletest: Shadowbane - Eldorado für Spieler-Killer? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Joe 31. Mär 2004

100% Ack Hoffentlich gehen die auch da hin...

SpirituosenVirt... 30. Mär 2004

www.appd-online.de

Homeworld 30. Mär 2004

Um dein Alter zu überprüfen könnte ich mir vorstellen. Kinder und Jugendliche haben ja...

mumble 30. Mär 2004

Ganz nebenbei mal gefragt: Warum muss ich immer bei irgendwelchen Testaccounts meine...

Homeworld 30. Mär 2004

Viel Spaß dort mit Gleichgesinnten. Homeworld


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /