Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerk-MP3-Player Squeezebox auch für Deutschland

Slim Devices und Higoto gehen Vertriebspartnerschaft für SLIMP3-Nachfolger ein

Der vom US-Unternehmen Slim Devices bereits im November 2003 vorgestellte Netzwerk-MP3-Player "Squeezebox", der Nachfolger des seit Dezember 2001 erhältlichen SLIMP3, ist ab sofort auch in Deutschland zu haben. Den offiziellen Vertrieb des Produkts hier zu Lande hat der Händler Higoto übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Squeezebox wird an Aktivlautsprecher oder die Stereo-Anlage angeschlossen, lässt sich vom Mac oder PC mittels 11-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b) kabelfrei mit Musik füttern und somit in der Wohnung frei platzieren. Die Musik wird im MP3-Format oder unkomprimiert über die Open-Source-Server-Software "Slimserver" an den Netzwerk-MP3-Player gesendet. Per Fernbedienung und das in die Squeezebox eingebaute Display können die Musikwiedergabe gesteuert sowie Alben und Titel ausgewählt werden.

Squeezebox von Slim Devices
Squeezebox von Slim Devices
Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Slimserver wird am PC oder Mac mittels Web-Browser gesteuert, kann mehrere Squeezeboxen bzw. SLIMP3s verwalten und soll nicht nur ständig um neue Funktionen erweitert, sondern in Zukunft auch auf weitere Betriebssysteme portiert werden. Slimserver berücksichtigt automatisch iTunes Play-Listen unter MacOS X oder Windows. Neben lokalen Musikdateien in den Formaten MP3, AAC, Ogg Vorbis, FLAC oder unkomprimierten WAV- und AIFF-Audiodateien können auch Internet-Radioangebote genutzt werden - die Software wandelt dabei AAC, Ogg Vorbis und FLAC in das für die Squeezebox verdauliche MP3-Format (max. 320 kbps) oder unkomprimierte RAW-Format um.

An der Squeezebox finden sich analoge (Cinch und 3,5-mm-Klinke) und digitale (koaxiales und optisches S/PDIF) Anschlussmöglichkeiten.

Der für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständige Distributor Higoto gibt eine unverbindlichen Preisempfehlung von 339,- Euro für die Squeezebox an und verkauft das Produkt über seinen eigenen Shop Digitalnoma.de auch selbst an Endkunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

lutzlustig 19. Okt 2006

Jeder bekommt was er bezahlt. Du würdest von mir für 40 € eine Kiste mit nem...

blausand 23. Mai 2006

Sind die völlig von Sinnen? Was haben wir hier für funktionalitäten vereinigt: Sound...

dsporer 23. Dez 2004

Habe Squeezebox erworben und gleich wieder zurückgesandt. Gerät war mit Fernbedienung...

Andy 01. Nov 2004

Hallo Im Nachtrag über ein halbes Jahr später möchte ich auch noch kurz meine Meinung...

Stefan Gerhard 15. Mai 2004

Der kann aber keine iTunes-Playlisten, was für Mac (OS X)-Nutzer von Interesse ist.


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /