• IT-Karriere:
  • Services:

Wassergekühlter Musik-Server fürs Wohnzimmer

Gerät kommt mit 160-GByte-Festplatte und wird per PDA bedient

Hush Technologies weitet sein Produktportfolio aus und bietet neben lüfterlosen Flüster-PCs nun auch einen wassergekühlten Musik-Server für das Wohnzimmer an, der über eine interne 160-GByte-Festplatte verfügt und so beispielsweise Platz für 1.600 Alben im WMA-Format bei 192 Kilobit pro Sekunde bietet. Die Bedienung des Gerätes erfolgt über Wireless LAN mit einem PDA.

Artikel veröffentlicht am ,

Da der Hush AVX Music Server über kein eigenes Display verfügt, ist die auf einem PDA installierte proprietäre DigiFi-Software unbedingt notwendig, um das Gerät nutzen zu können. Am PDA nimmt man zum Beispiel die Einstellungen vor, in welchem Format (WMA, WAV oder MP3) und welcher Qualität eingelegte Audio-CDs auf die Festplatte gerippt werden sollen. Ebenfalls am PDA erstellt man Playlisten, durchsucht die Musiksammlung, löscht einzelne Tracks oder ganze Alben und kann auch die Lautstärke variieren.

AVX Music Server mit PDA
AVX Music Server mit PDA
Stellenmarkt
  1. gkv informatik, Wuppertal
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Hush bietet den AVX Music Server optional im Paket mit dem PDA Axim X5 von Dell an, der mit dem Gerät dann per WLAN kommuniziert. Alternativ lässt sich aber auch jeder andere PDA verwenden, der Pocket PC 2003 installiert hat und WLAN unterstützt; die benötigte Software wird von Hush mitgeliefert.

Per analogen Stereo-Ausgängen lässt sich der Music Server in die eigene Stereo-Anlage integrieren. Wahlweise kann man ihn auch als CD-Spieler benutzen und Audio-CDs nicht rippen, sondern einfach wiedergeben lassen. Ein von Hush eigens entwickeltes Wasserkühlungssystem soll dafür sorgen, dass der Server lautlos betrieben werden kann und im Wohnzimmer nicht durch eine unpassende Geräuschkulisse negativ auffällt. Per Ethernet-Schnittstelle oder wahlweise via optionales Analog-Modem kann eine Verbindung zum Internet hergestellt werden, über die sich dann eventuelle Software-Updates herunterladen lassen.

Wer seine Stereo-Anlage um diese exklusive Hardware erweitern möchte, benötigt ein gut gepolstertes Portemonnaie: Inklusive Versandkosten und Mehrwertsteuer kostet der derzeit nur über die Hush-Website erhältliche AVX Music Server bereits 2.053,- Euro; bestellt man den Dell PDA noch dazu, werden insgesamt 2.523,- Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Angel 26. Mär 2004

Da das Teil auf Linux basiert (oder Windows, was ich nicht glaube), kannst du damit...

Angel 26. Mär 2004

Ich weiss nicht, auf wen du dich jetzt beziehst, aber du weisst schon, WIE LANGE das...

carp 26. Mär 2004

Keine Ahnung. Über "Support" gelangst Du aber in ein Forum - einfach mal fragen! Carsten

Xhatan 25. Mär 2004

Gibts da auch was von Rathiopharm...... Ach quatsch... meinte natürlich für Pocket PC...

:-) 25. Mär 2004

Gibt es die "Wassermusik" jetzt auch mit Wasserkühlung? Nein, nur die "Feuermusik".


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /