The Stalin Subway - Als KGB-Offizier im Ego-Shooter (Update)

Titel wird von Buka und den G5 Studios entwickelt

Der Zweite Weltkrieg wurde schon oft als Hintergrundszenario für Ego-Shooter gewählt, für die Jahre kurz danach haben sich aber bisher nur die wenigsten Spieleentwickler interessiert. Das russische Team von Buka versetzt in seinem neuen Programm "The Stalin Subway" den Spieler nun allerdings ins Jahr 1952 - und stülpt ihm auch noch eine KGB-Uniform über.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Stalin schwingt immer noch das Zepter der Macht in der Sowjetunion, die Stimmung im Land richtet sich aber zunehmend gegen ihn - und immer mehr Untergrundkämpfer planen Anschläge, um den mittlerweile 72 Jahre alten Despoten loszuwerden. Eine geheimnisvolle Waffe, die bei einer der größten öffentlichen Versammlungen der Kommunistischen Partei gezündet werden soll, scheint das vielversprechendste Instrument zu Stalins Beseitigung zu sein. Der KGB-Offizier Gleb Suvorov bekommt allerdings Wind von den Plänen und versucht fortan alles, um sie zu vereiteln - schließlich sollen nicht unzählige Unschuldige bei dem Attentat mit in den Tod gerissen werden.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Solution Engineer Integration Platform (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
In der Rolle von Gleb Suvorov wird der Spieler diverse bekannte Moskauer Schauplätze aufsuchen - unter anderem darf im Kreml, der Universität oder in U-Bahn-Stationen zur Waffe gegriffen werden, aber auch in Geheimlaboren oder gar in Stalins Bunker soll man aktiv werden. Bei der Ausrüstung wollen sich die Entwickler an den authentischen Schießgeräten der 50er-Jahre orientieren, so dass man auf sowjetische Maschinengewehre, Granaten, Flammenwerfer oder aber auch Molotow-Cocktails zurückgreift.

Screenshot #3
Screenshot #3
Zahlreiche kleine Überraschungen sollen für spielerische Abwechslung sorgen - so wird es unter anderem möglich sein, kurzzeitig eine U-Bahn durch die Moskauer Tunnel zu lenken. An Bildmaterial hat Buka bisher nur einige wenige sehr kleine Screenshots veröffentlicht, die leider kaum einen wirklichen Eindruck von der Optik des Titels vermitteln können. Die Veröffentlichung des PC-Spiels ist derzeit für das erste Quartal 2005 geplant.

Update vom 25. März 2004, 12:16 Uhr:
Mittlerweile haben wir von Buka größere Screenshots erhalten, die in die Meldung eingebaut wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gunther 10. Sep 2004

"Tatsache ist: Es wird niemals " Freunschaft " zwischen " Juden " und " DEUTSCHEN...

Jakow 26. Apr 2004

Fragt sich ja auch, bei wem sie sich entschuldigen sollten. Ich hoffe doch, dass wir uns...

Jakow 26. Apr 2004

Hallo Bernd, solange das Gerdenen nur an der Menge gemessen wird, sieht es für einige ja...

Bernd Möller 07. Apr 2004

Oh, der Hr. Professor ist unter dieser E-Mail Adresse nicht mehr zu erreichen. Schwätzen...

Bernd Möller 07. Apr 2004

Hallo, Rev......... leider redest du zuviel , genauso wie unsere Politiker! Nicht viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /