Abo
  • Services:

EU-Projekt fördert druckbare RFID-Etiketten

PolyApply macht den Joghurtdeckel intelligent

Im europäischen Forschungsprojekt PolyApply (The Application of Polymer Electronics Towards Ambient Intelligence) arbeiten 20 europäische Partner aus Industrie und Forschung daran, RFIDs und andere elektronische Bausteine auf Basis polymer-elektronischer Technologie druckbar zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt PolyApply soll die Grundlagen für eine skalierbare und universell einsetzbare RFID-Technologie schaffen. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Kommunikationsbausteinen, die bereits verschiedene Funktionalitäten wie integrierte beschreibbare Speicher und Sensoren enthalten. Eine kostengünstige Herstellung solcher Labels kann über die Entwicklung neuer Materialien auf Basis organischer Halbleiter und eine bereits in den Herstellungsprozess alltäglicher Güter integrierte Fertigungstechnik ("Inline"- Fertigung) erreicht werden. Ein Beispiel dafür sind die RFID-Tags - also mit Hochfrequenz lesbare Identifikationsetiketten, für deren Herstellung ein Preisziel von unter 1 Cent pro Stück angepeilt wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold

Beim Joghurt könnte man die elektronischen Labels direkt auf die Verpackung drucken. Dies habe obendrein den Vorteil, dass der Becher nicht einfach umetikettiert werden kann.

Mit Hilfe solcher Labels auf Joghurtbechern oder Tiefkühlkost könnte man umfassende Informationen über Herkunft, Frische und Zustand der Lebensmittel speichern. Die Labels müssten dazu außerdem über einen Sensor verfügen, der das Einhalten der Kühlkette überprüft. Über ein Lesegerät am Kühlregal könnte man an die gewünschten Informationen gelangen.

Das auf vier Jahre ausgelegte Projekt PolyApply ist eines der ersten von der EU-Kommission im Bereich Informationstechnologien des 6. Forschungsrahmenprogramms geförderten Forschungsvorhaben vom Typ "Integriertes Projekt". Koordinator ist die italienische Firma STMicroelectronics. Administrativ begleitet wird das Projekt von der VDI/VDE-IT. Die Europäische Kommission unterstützt das Projekt mit 12 Millionen Euro.

Das, was Logistiker freut, ruft hingegen Datenschützer und Bürgerrechtler auf den Plan, da auch die Überwachungsmöglichkeiten der Kunden mit Funktranspondern steigen könnten - auch wenn es vielleicht auf dem Lebensmittelsektor viele Vorteile gäbe.

Weitere Informationen hält die Internetseite des Projekts unter www.polyapply.org bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€
  4. 79,98€

:-) 29. Mär 2004

Hallo Bernhard, laß dich nicht kirre machen. Wenn an jeder Kaufhaus-, jeder Ladentüre...

Javafrog 25. Mär 2004

Umetikettieren geht dann vielleicht nicht, aber mit dem netten Störsender, über den es...

Berhardine das... 25. Mär 2004

Lieber Bernd, "dumm wie ein Stück Brot" ist Bernd nicht, aber du wirst bald "aus...

Chris 25. Mär 2004

Wenn schon Verschwörungs- und Missbrauchstheorien nicht helfen, wie wäre es dann mit der...

Bernd das Brot 25. Mär 2004

Ich höre schon die Verschwörungstheoretiker jammern, weil sie befürchten über eine...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /