Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Projekt fördert druckbare RFID-Etiketten

PolyApply macht den Joghurtdeckel intelligent

Im europäischen Forschungsprojekt PolyApply (The Application of Polymer Electronics Towards Ambient Intelligence) arbeiten 20 europäische Partner aus Industrie und Forschung daran, RFIDs und andere elektronische Bausteine auf Basis polymer-elektronischer Technologie druckbar zu machen.

Das Projekt PolyApply soll die Grundlagen für eine skalierbare und universell einsetzbare RFID-Technologie schaffen. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Kommunikationsbausteinen, die bereits verschiedene Funktionalitäten wie integrierte beschreibbare Speicher und Sensoren enthalten. Eine kostengünstige Herstellung solcher Labels kann über die Entwicklung neuer Materialien auf Basis organischer Halbleiter und eine bereits in den Herstellungsprozess alltäglicher Güter integrierte Fertigungstechnik ("Inline"- Fertigung) erreicht werden. Ein Beispiel dafür sind die RFID-Tags - also mit Hochfrequenz lesbare Identifikationsetiketten, für deren Herstellung ein Preisziel von unter 1 Cent pro Stück angepeilt wird.

Anzeige

Beim Joghurt könnte man die elektronischen Labels direkt auf die Verpackung drucken. Dies habe obendrein den Vorteil, dass der Becher nicht einfach umetikettiert werden kann.

Mit Hilfe solcher Labels auf Joghurtbechern oder Tiefkühlkost könnte man umfassende Informationen über Herkunft, Frische und Zustand der Lebensmittel speichern. Die Labels müssten dazu außerdem über einen Sensor verfügen, der das Einhalten der Kühlkette überprüft. Über ein Lesegerät am Kühlregal könnte man an die gewünschten Informationen gelangen.

Das auf vier Jahre ausgelegte Projekt PolyApply ist eines der ersten von der EU-Kommission im Bereich Informationstechnologien des 6. Forschungsrahmenprogramms geförderten Forschungsvorhaben vom Typ "Integriertes Projekt". Koordinator ist die italienische Firma STMicroelectronics. Administrativ begleitet wird das Projekt von der VDI/VDE-IT. Die Europäische Kommission unterstützt das Projekt mit 12 Millionen Euro.

Das, was Logistiker freut, ruft hingegen Datenschützer und Bürgerrechtler auf den Plan, da auch die Überwachungsmöglichkeiten der Kunden mit Funktranspondern steigen könnten - auch wenn es vielleicht auf dem Lebensmittelsektor viele Vorteile gäbe.

Weitere Informationen hält die Internetseite des Projekts unter www.polyapply.org bereit.


eye home zur Startseite
:-) 29. Mär 2004

Hallo Bernhard, laß dich nicht kirre machen. Wenn an jeder Kaufhaus-, jeder Ladentüre...

Javafrog 25. Mär 2004

Umetikettieren geht dann vielleicht nicht, aber mit dem netten Störsender, über den es...

Berhardine das... 25. Mär 2004

Lieber Bernd, "dumm wie ein Stück Brot" ist Bernd nicht, aber du wirst bald "aus...

Chris 25. Mär 2004

Wenn schon Verschwörungs- und Missbrauchstheorien nicht helfen, wie wäre es dann mit der...

Bernd das Brot 25. Mär 2004

Ich höre schon die Verschwörungstheoretiker jammern, weil sie befürchten über eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. SWMH Service GmbH, München
  3. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  4. Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 16. März)
  2. 69,37€
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...

Folgen Sie uns
       


  1. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  2. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  3. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  4. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  5. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  6. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  7. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  8. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  9. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  10. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Perfekt

    Schrödinger's... | 12:23

  2. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    ChMu | 12:23

  3. Re: Ja der Knackpunkt mit dem erkennen und lernen

    VigarLunaris | 12:23

  4. Re: Schwache Leistung

    /mecki78 | 12:22

  5. Re: Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

    madMatt | 12:22


  1. 12:20

  2. 12:02

  3. 11:56

  4. 11:32

  5. 10:48

  6. 10:33

  7. 10:16

  8. 09:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel