Abo
  • Services:

EU-Projekt fördert druckbare RFID-Etiketten

PolyApply macht den Joghurtdeckel intelligent

Im europäischen Forschungsprojekt PolyApply (The Application of Polymer Electronics Towards Ambient Intelligence) arbeiten 20 europäische Partner aus Industrie und Forschung daran, RFIDs und andere elektronische Bausteine auf Basis polymer-elektronischer Technologie druckbar zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt PolyApply soll die Grundlagen für eine skalierbare und universell einsetzbare RFID-Technologie schaffen. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Kommunikationsbausteinen, die bereits verschiedene Funktionalitäten wie integrierte beschreibbare Speicher und Sensoren enthalten. Eine kostengünstige Herstellung solcher Labels kann über die Entwicklung neuer Materialien auf Basis organischer Halbleiter und eine bereits in den Herstellungsprozess alltäglicher Güter integrierte Fertigungstechnik ("Inline"- Fertigung) erreicht werden. Ein Beispiel dafür sind die RFID-Tags - also mit Hochfrequenz lesbare Identifikationsetiketten, für deren Herstellung ein Preisziel von unter 1 Cent pro Stück angepeilt wird.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Beim Joghurt könnte man die elektronischen Labels direkt auf die Verpackung drucken. Dies habe obendrein den Vorteil, dass der Becher nicht einfach umetikettiert werden kann.

Mit Hilfe solcher Labels auf Joghurtbechern oder Tiefkühlkost könnte man umfassende Informationen über Herkunft, Frische und Zustand der Lebensmittel speichern. Die Labels müssten dazu außerdem über einen Sensor verfügen, der das Einhalten der Kühlkette überprüft. Über ein Lesegerät am Kühlregal könnte man an die gewünschten Informationen gelangen.

Das auf vier Jahre ausgelegte Projekt PolyApply ist eines der ersten von der EU-Kommission im Bereich Informationstechnologien des 6. Forschungsrahmenprogramms geförderten Forschungsvorhaben vom Typ "Integriertes Projekt". Koordinator ist die italienische Firma STMicroelectronics. Administrativ begleitet wird das Projekt von der VDI/VDE-IT. Die Europäische Kommission unterstützt das Projekt mit 12 Millionen Euro.

Das, was Logistiker freut, ruft hingegen Datenschützer und Bürgerrechtler auf den Plan, da auch die Überwachungsmöglichkeiten der Kunden mit Funktranspondern steigen könnten - auch wenn es vielleicht auf dem Lebensmittelsektor viele Vorteile gäbe.

Weitere Informationen hält die Internetseite des Projekts unter www.polyapply.org bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 899€

:-) 29. Mär 2004

Hallo Bernhard, laß dich nicht kirre machen. Wenn an jeder Kaufhaus-, jeder Ladentüre...

Javafrog 25. Mär 2004

Umetikettieren geht dann vielleicht nicht, aber mit dem netten Störsender, über den es...

Berhardine das... 25. Mär 2004

Lieber Bernd, "dumm wie ein Stück Brot" ist Bernd nicht, aber du wirst bald "aus...

Chris 25. Mär 2004

Wenn schon Verschwörungs- und Missbrauchstheorien nicht helfen, wie wäre es dann mit der...

Bernd das Brot 25. Mär 2004

Ich höre schon die Verschwörungstheoretiker jammern, weil sie befürchten über eine...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /