• IT-Karriere:
  • Services:

Zeichnungs- und Planungswerkzeug AutoCAD 2005 kommt

AutoCAD 2005, Autodesk Architectural Desktop 2005 sowie Autodesk Map 3D 2005

Ab dem Frühjahr 2004 sind die neuen Versionen von AutoCAD 2005, Autodesk Architectural Desktop 2005 sowie Autodesk Map 3D 2005 erhältlich. Bei den neuen Versionen wurde besonderer Wert auf die effektive Zeichnungsverwaltung, auf die Interoperabilität von wichtigen Produkten innerhalb der Autodesk-Software-Familie sowie auf die Organisation von komplexen Zeichnungen und Entwürfen innerhalb des gesamten Planungsprozesses gelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit neuen Funktionen zur Zeichnungsverwaltung soll AutoCAD 2005 die Organisation von DWG-Dateien erleichtern. Bei AutoCad 2005 und bei allen darauf basierenden Produkten (Autodesk Map 3D 2005 und Autodesk Architectural Desktop 2005) liegt einer der Schwerpunkte auf der Verbesserung der Schnelligkeit und Vereinfachung des Plottens, sowohl bei der digitalen Ausgabe als auch beim üblichen Papierdruck.

Inhalt:
  1. Zeichnungs- und Planungswerkzeug AutoCAD 2005 kommt
  2. Zeichnungs- und Planungswerkzeug AutoCAD 2005 kommt

Es können nun die Daten für Schriftfelder und Detailbeschreibungen für mehrere Zeichnungen verwaltet und automatisch aktualisiert werden. Außerdem können Anwender Pläne mit Plotmarkierungen versehen.

Nach der Zusammenstellung der Zeichnungen können Anwender diese mit einem Deckblatt und einem Inhaltsverzeichnis versehen, womit die Arbeit mit den ausgedruckten Zeichnungen übersichtlicher werden soll. Alternativ dazu kann man Planungen und Konstruktionen als DWF-Datei mit Hyperlinks erstellen.

Viele Zeichnungen enthalten über dem Plankopf/Schriftfeld Tabellen für Bauteillisten, Versionshistorien für Stücklisten, Änderungsvermerke und vieles mehr. Anwender können in AutoCAD 2005 derartige Tabellen in Zeichnungen einfügen. Damit gehören die Zeiten, in denen Tabellen manuell gezeichnet und die Zeilen dann mühsam dem entsprechenden Tabellentext zugeordnet werden mussten, der Vergangenheit an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zeichnungs- und Planungswerkzeug AutoCAD 2005 kommt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /